Deutsch English
01.10.2016
Top-Thema

Wiegen in Neubrandenburg

Brähmer und Cleverly vor Halbschwergewichts-WM am Samstag im Limit!

Pressekonferenz Berlin

Verbrennungsgefahr: Brähmer warnt Cleverly vor "Hölle" Neubrandenburg!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Sonntag, 2002-02-03

Nicht gegen Tyson?

Lennox Lewis hält Ausschau nach neuem Gegner

In einem Interview mit CNN-Talkstar Larry King hatte Lennox Lewis bereits Ende der Woche angedeutet, dass es am 6. April vielleicht keinen Fight gegen Mike Tyson geben könnte. Heute bestätigte der Titelträger im Schwergewicht noch einmal diese Aussage. Der Inhaber des IBF- und WBC-Gürtels (39-2-1) erklärte endgültig, dass dieses Datum definitiv ausfalle. "Aber der Kampf gegen Tyson ist das ultimative Duell meiner Laufbahn. Aus rein sportlichen Aspekten muss er irgendwann stattfinden", fuhr der amtierende Champion aus London fort.
Der in West Ham geborene Lennox Lewis will allerdings im April trotzdem in den Ring steigen. Der 36-jährige Schützling von Trainer Emanuel Steward favorisiert einen Kampf gegen den IBF-Herausforderer und Weltranglistenersten Chris Byrd aus den USA. Der 31-jährige Byrd (34-2-0), früherer WBO-Weltmeister im Schwergewicht, hatte vor einigen Tagen vor Gericht eine Niederlage gegen Lewis erlitten. Er hatte darauf geklagt, den nächsten IBF-Titelkampf gegen Lewis zu bestreiten. Doch das Gericht stellte dem Briten frei, zunächst gegen Tyson anzutreten.
"Iron Mike" hingegen plant offensichtlich für den 6. April weiter und will scheinbar den mit 150 Millionen US-Dollar dotierten Mega-Fight in Los Angeles austragen. Der 35-jährige Herausforderer aus den USA hat deshalb durch sein Büro bei der Boxkommission des US-Bundesstaates Kalifornien (California State Athletic Commission, CSAC) eine Lizenz beantragen lassen, nachdem er von der Boxkommission des US-Bundesstaates Nevada am 29. Januar in Las Vegas die Lizenz wegen Disziplinlosigkeit und einem "Verhaltensmuster unkontrollierbarer Gewalt" nicht erhalten hatte.
Eine Austragung am 6. April wäre aber wohl eher unrealistisch, denn Rob Lynch, Direktor der Califonia State Athletic Commission, erklärte, er wolle sich erst nach der Informationen durch die Nevada-Kommission mit dem Antrag beschäftigen. Deshalb werde eine Anhörung von Mike Tyson nicht vor Ende Februar erfolgen.