Deutsch English
26.09.2016
Top-Thema

Cleverly glaubt an Sieg!

"Unheimliche" Fakten machen Herausforderer Mut vor WM gegen Brähmer

Mittermeier optimistisch

Vor Brähmer-WM: "Jürgens Waffen werden Cleverly nicht schmecken!"

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Donnerstag, 2003-02-06

News vom Schwergewicht

Wissenswertes vom Schwergewicht

Cengiz Koc
Auch in seinem 14. Profikampf verließ der 25-jährige Schwergewichtler Cengiz Koc am Wochenende den Ring als Sieger. Er bezwang am Samstag in Chemnitz seinen amerikanischen Kontrahenten Wade Lewis (33) durch K.o. in der vierten Runde. "Ich bin locker in den Kampf reingegangen. Erst einmal wartete ich ein bisschen ab. Dann habe ich das Tempo erhöht und den Amerikaner müde gemacht. In der vierten Runde knockte ich ihn dann mit einem rechten Cross aus", beschrieb der Berliner den Kampfverlauf des auf acht Runden angesetzten Aufeinandertreffens. "Ich wollte mich gegenüber dem letzten Kampf gegen Thierry Guezouli verbessern und war diesmal sehr explosiv", fuhr der Schwergewichtler fort, der seinen nächsten Kampf am 15. März in seiner Heimatstadt Berlin bestreiten wird.
Sinan Samil Sam
Sehr zuversichtlich äußerte sich der türkische Europameister im Schwergewicht, Sinan Samil Sam, vor seinem EM-Fight am kommenden Wochenende in Berlin gegen den Briten Danny Williams. "Ich bin größer, stärker, jünger und besser. Ich werde den Titel erfolgreich verteidigen. Natürlich werde ich ihn nicht unterschätzen. Als Weltranglistenfünfter der WBO hat er einen guten Namen. Aber genau das ist es, was mich motiviert", verkündete der 28-Jährige. Doch auch sein britischer Kontrahent Danny Williams erhofft sich einen Erfolg. "Das Training ist hervorragend gewesen. Ich habe ein Videoband von Sam gesehen und war durchaus überrascht. Der Plan ist, meinen Jab zu nutzen und immer wieder harte Schläge zu setzen. Ich bin nicht darauf aus, über die Distanz zu gehen", äußerte sich der 29-jährige Brite vor dem EM-Kampf.
Willi Fischer
In aufstrebender Form präsentierte sich am Samstag der 30-jährige Willi Fischer gegen den amerikanischen Schwergewichtler Ken Murphy. "In der ersten Runde war ich zunächst noch etwas verkrampft, aber das wurde in der zweiten Runde besser. Danach habe ich den Kampf sehr konzentriert bestimmt. Ich habe darauf geachtet, nicht zu überhastet zu agieren. In der vierten Runde erwischte ich Murphy mit einem rechten Haken auf den Körper", schilderte der hessische Athlet die Entscheidung. Der Ende dieser Runde schwer getroffene Amerikaner gab nach dieser Aktion Anfang der fünften Runde auf. Willi Fischer erzielte durch diesen technischen K.o.-Sieg seinen 29. Erfolg im 34. Ringgefecht. "Die Vorbereitung war sehr gut. Im Kampf selbst war zu merken, dass sich meine Kondition stark verbessert hat. Auch das Ringgefühl ist jetzt wieder gut", bilanzierte der zufriedene Fischer nach dem Aufeinandertreffen.
Michael Sprott
Der Schwergewichtler Michael Sprott (21-5) will erneut um den Titel der Britischen Meisterschaft boxen. Im Lager des Athleten aus Reading geht man davon aus, dass der bisherige Titelträger Danny Williams nach einem Erfolg in dem EM-Kampf gegen den Türken Sinan Samil Sam den Titel abgeben wird. "Ich bin jetzt dafür bereit. Ich habe unglaublich hart im Gym gearbeitet und das zahlt sich aus. Ich fühle mich jetzt wie ein anderer Kämpfer", äußerte sich Sprott gegenüber der britischen Presse. Aber auch wenn Williams den Titel nicht niederlegen würde, käme ein erneutes Ringgefecht zwischen den beiden Kontrahenten für ihn in Frage. Im ersten Kampf behielt Williams im Februar letzten Jahres die Oberhand und siegte durch technischen K.o. in der siebten Runde. Sprott beanstandete später, dass seine Vorbereitungszeit für den Kampf zu gering gewesen sei.