Deutsch English
23.05.2017
Top-Thema

Zeuge auf Abrahams Spuren:

WM-Kampf in Wetzlar gegen Paul Smith!

Auf dem Weg zur WM:

Feigenbutz will sich von Nemesapati nicht aufhalten lassen!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Montag, 2006-07-31

Neues Wolke-Camp

Erster Spatenstich in Frankfurt (Oder) vollzogen


Spatenstich per Bagger: Manfred Wolke und seine Jungs
Frankfurts Profiboxer können sich auf ein neues Camp freuen: Im Stadtteil Neuberesinchen. ist am Freitag der erste Spatenstich für ein neues Camp gesetzt worden. Trainer Manfred Wolke nahm in Gegenwart zahlreicher Ehrengäste – darunter Hagen Doering, Sportlicher Leiter von Sauerland Event – den Spaten selbst in die Hand. Bereits am Vortag wurde zwischen dem Wolke-Camp und der Hauptgeschäftsstelle der ARAG Frankfurt (Oder) ein Kooperationsvertrag unterzeichnet. "Der Bau eines neuen Camps ist eine längst fällige Notwendigkeit, um den Anforderungen des Spitzensports gerecht werden zu können", bekräftigt Wolke die Wichtigkeit des Vorhabens. "Und dieses Camp wird noch größer und schöner sein", so der Olympiasieger von 1968 weiter.
Das neue Gym entsteht unweit des Space Bowls und des Sportcenters. Es wird eine Fläche von mehr als 300 Quadratmeter haben und soll in zwei Monaten seiner Bestimmung übergeben werden. Das bisherige Camp entsprach mit rund 150 Quadratmetern nicht mehr den Anforderungen. Für die Boxer Danilo Häußler, Timo Hoffmann, René Dettweiler, Francesco Pianeta und Martin Kempf, die Trainer Manfred Wolke und Rudi Fink sowie für bis zu zwei Sparringspartner reichten die Umkleidemöglichkeiten und die sanitären Einrichtungen längst nicht mehr aus. Die neue Stätte entspricht modernsten Anforderungen, und auch der notwendige zweite Boxring sowie der erforderliche Trockenraum, ein Aufenthaltsraum und ein Trainerzimmer sind vorgesehen. Anfang Oktober ist der Umzug geplant.

Hagen Doring (M.), Sportlicher Leiter von Sauerland Event, informierte sich über die Bauplanung.
In Sachen Profiboxen begann in der Oderstadt alles am 8. März 1990, als Manfred Wolke und Henry Maske Profiverträge bei Promoter Wilfried Sauerland unterschrieben. Ein knappes halbes Jahr später hatten sie ihr eigenes Domizil – eine nur 60 Quadratmeter große Halle als Anbau an der Reichsbahn-Sporthalle "Ernst Kamieth". Dem Amateur-Weltmeister und Olympiasieger Henry Maske, der von 1993 bis 1996 den WM-Gürtel der IBF im Halbschwergewicht trug und nach zehn Jahren Pause ein umstrittenes Comeback anstrebt, folgte schon bald Axel Schulz. Später kamen noch die Brüder Torsten und Rüdiger May hinzu. Die kleine Halle begann aus allen Nähten zu platzen - im Sommer 1995 erfolgte der Umzug in den neuen Anbau, in eine moderne Trainingsstätte mit dem weithin sichtbaren Namenszug "Wolke-Camp".