Deutsch English
25.09.2016
Top-Thema

Cleverly glaubt an Sieg!

"Unheimliche" Fakten machen Herausforderer Mut vor WM gegen Brähmer

Mittermeier optimistisch

Vor Brähmer-WM: "Jürgens Waffen werden Cleverly nicht schmecken!"

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Montag, 2003-12-22

Neues vom Super-Mittel

Kurznachrichten vom Super-Mittelgewicht aus der ganzen Welt

Anthony Mundine
Der Australier Anthony "The Man" Mundine äußerte anlässlich der Titelverteidigung von Sven Ottke am vergangenen Samstag gegen Robin Reid erneut den Wunsch, noch einmal gegen den WBA-Super-Champion und IBF-Weltmeister aus Deutschland antreten zu wollen. "Ich will gegen jeden, gegen den ich antrete, gewinnen. Sven Ottke ist offensichtlich der erste und einzige Athlet, der mich schlagen konnte. Deshalb wäre es nicht richtig, wenn ich nicht noch einmal gegen ihn boxen würde", erklärte der 28-Jährige. Mundine, der dem Deutschen im Dezember 2001 in Dortmund durch K.o. in der zehnten Runde unterlag, erboxte sich im September den WM-Titel der WBA. Zuvor war Sven Ottke von der World Boxing Association zum sogenannten Super-Champion des Weltverbandes ernannt worden.
Jeff Lacy

Der Amerikaner Jeff Lacy meldete sich am letzten Samstag in der MEN Arena in Manchester nach überstandener Handverletzung eindrucksvoll im Ring zurück. Der 26-Jährige besiegte seinen Landsmann Donnell Wiggins (jetzt 20-3-2) durch technischen K.o. in der achten Runde und verteidigte somit den WBC-Continental Titel Amerikas. Nach einem ausgeglichenen Kampfbeginn bekam Lacy das Geschehen mit harten Treffern immer besser in den Griff. In der siebten Runde bereiteten zwei Rechte seinem 23-jährigen Kontrahenten durchaus Probleme. Nachdem Wiggins im achten Durchgang erneut schwer von einer Rechten erwischt wurde, beendete Ringrichter Richie Davis den Fight nach 2 Minuten und 33 Sekunden. Jeff Lacy erboxte den 16. Erfolg im 16. Profifight.
Martin Nielsen
Einen klaren Punktsieg erboxte der Däne Martin Nielsen am Samstag in Kopenhagen gegen den ehemaligen WBC-Champion im Super-Mittelgewicht Dingaan Thobela (37) aus Südafrika. Fast über die kompletten sechs Runden brachte der erst 22-jährige Skandinavier mehr Hände ins Ziel und war der aktivere Mann im Ring. Der viel erfahrenere Südafrikaner Thobela konnte sich hingegen nur selten gut in Szene setzen, so dass Nielsen am Ende auf den Wertungszetteln der Punktrichter mit 60:54, 60:54 und 60:55 vorne lag. Damit baute Nielsen, der im September auch schon in Erfurt gegen Tomas Vican in den Ring stieg und siegte, seinen Kampfrekord auf neun Siege aus neun Profikämpfen aus.
Robin Reid
Der Brite Robin Reid will seine Karriere nach der Niederlage gegen IBF-Weltmeister und WBA-Super-Champion Sven Ottke am vergangenen Samstag auf keinen Fall beenden. Er hofft, dass er noch einmal die Möglichkeit hat, um einen WM-Titel eines bedeutenden Weltverbandes zu boxen. "Ich werde zurückkommen. Darauf können Sie zählen", erklärte der 32-Jährige, nachdem ihn Titelverteidiger Sven Ottke nach Punkten bezwungen hatte. Unzufrieden waren der Brite und sein Manager Jess Harding neben dem Ergebnis vor allem mit der Leistung von Roger Tillemann aus Belgien. "Der Ringrichter war so ziemlich der schlechteste, den ich jemals gesehen oder von dem ich jemals gehört habe", erklärte Harding empört.
Charles Brewer
Skandinavischen Medienberichten nach soll der ehemalige IBF-Weltmeister im Super-Mittelgewicht Charles Brewer aus den USA einem Fight gegen Mads Larsen zugestimmt haben. Der 34-Jährige soll angeblich bereit sein, in Dänemark gegen den Europameister im Super-Mittelgewicht anzutreten. Der Sieger dieser Kampfpaarung wäre der neue Pflichtherausforderer der IBF (International Boxing Federation) und würde somit später vielleicht erneut auf den derzeitigen Titelträger Sven Ottke treffen. Sollten sich die Manager beider Athleten auch finanziell einig werden, käme es schon bald in Dänemark zu einem äußerst interessanten Aufeinandertreffen im Super-Mittelgewicht.