Deutsch English
03.12.2016
Top-Thema

Wiegen in Karlsruhe

Hauptkämpfer gehen vor Titelkämpfen am Samstag über die Waage!

Junge Talente in Karlsruhe

Box-Nacht in der Ufgauhalle Rheinstetten verspricht tolle Kämpfe!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Mittwoch, 2009-02-25

Nespro im Interview

"Ich werde Sebastian Sylvester eine Lektion erteilen!"

Am Dienstag trifft Gaetano Nespro in Neubrandenburg ein. Der Italiener, der am 28. Februar im Jahnsportforum im Kampf um die IBF International Meisterschaft auf den Greifswalder Sebastian Sylvester trifft, kommt mit großem Selbstbewusstsein nach Deutschland. Wie der 29-jährige Mittelgewichtler vor seiner Abreise nach Neubrandenburg verriet, will er seine Chance gegen den Ex-Europameister auf jeden Fall nutzen…

Der Italiener Gaetano Nespro gewann 14 seiner 18 Profikämpfe (Foto: A.F.)

Herr Nespro, am 28. Februar steigen Sie gegen Sebastian Sylvester in den Ring. Würden Sie sagen, dass es der bisher größte Kampf Ihrer Karriere ist?

Gaetano Nespro: Ja, das stimmt. Doch für mich persönlich war der erste Sieg gegen Luciano Lombardi und der damalige Gewinn der italienischen Meisterschaft auch ein großer Moment. Italiener zu sein, bedeutet mir viel. Italienischer Champion zu sein, ebenfalls. Allerdings ist mir klar, dass der Kampf gegen Sylvester eine ganz andere Bedeutung hat.

Sie boxen zum ersten Mal in Deutschland. Waren Sie zuvor schon mal hier?

Gaetano Nespro: Als ich zwei Jahre alt war, gab es in Süditalien nicht viele Jobs. Damals zogen meine Eltern mit mir nach Goerlingen (Elsass). Stuttgart lag nicht so weit entfernt. Deshalb habe ich ein paar Erinnerungen an die Sonntagsausflüge dahin. Aber mit vier Jahren kehrte ich schon nach Italien zurück.

Genau wie Sebastian Sylvester begannen Sie Ihre Profikarriere mit einer Niederlage. Was passierte da?

Gaetano Nespro: Das ist eine kuriose Geschichte. Kurz vor Ende des Kampfes bekam mein Gegner nach einem Treffer einen Cut. Da der Ringrichter den Kampf stoppte, dachte ich, dass er mich zum technischen K.o.-Sieger erklären würde. Doch der Zeitnehmer signalisierte fast zeitgleich das Ende des Kampfes. Deshalb wurden die Punktzettel ausgewertet und man gab meinem Gegner den Sieg. Doch das ist eine alte Geschichte, an die ich eigentlich nicht mehr denke.

Im November 2006, nachdem Sie gegen Mustapha Ilir bereits die vierte Niederlage Ihrer Profilaufbahn kassierten, dachten bestimmt viele Menschen, dass Ihre Karriere gelaufen sei. Doch danach gewannen Sie plötzlich gegen mehrere gute Kämpfer. Haben Sie damals nach dem Fight etwas geändert?

Gaetano Nespro: Ich würde sagen, dass ich einfach wach gerüttelt wurde. Ich hatte vorher nicht ernsthaft genug trainiert und dachte, mein Talent würde ausreichen. Doch das war ein großer Fehler. Ein Boxer muss immer in Form sein. Ich habe meine Lehren daraus gezogen und seit dieser Niederlage konsequenter trainiert.

In Italien gibt es gleich mehrere gute Mittelgewichtler. Neben Ihrer Person sind da sicher auch Domenico Spada, Giovanni De Carolis, Stefano Loriga und Alessio Furlan zu nennen. Wer ist Ihrer Meinung nach der stärkste Boxer davon?

 

Gaetano Nespro: Natürlich könnte ich als italienischer Meister sagen, ich bin das. Doch ich muss ehrlich sagen, dass Domenico Spada bis jetzt die besseren Resultate vorweisen kann und diese schon auf internationaler Bühne bestätigt hat. Bis jetzt konnte ich das noch nicht. Aber der 28. Februar könnte somit eine Überraschung für viele werden…

Heißt das, Sie rechnen in Neubrandenburg mit einem Sieg? Wie ist Ihre Prognose?

Gaetano Nespro: Ich werde gewinnen. Ich werde Sebastian Sylvester eine Lektion erteilen, ihn ausboxen und in Deutschland nach Punkten siegen.

Ein Erfolg gegen Sylvester würde für Sie auch die Chance mit sich bringen, in die Top-15 der Weltranglisten einzuziehen…

Gaetano Nespro: Ich weiß das. Deshalb habe ich mich in Torre Annunziata gut vorbereitet. Das ganze Team hinter mir, Lucio und Biagio Zurlo, Raffaele Pagano und die anderen Jungs im Gym, waren großartig. Ich möchte ihnen danken: Mein Kampf ist für sie. Der Fight gegen Sylvester ist die große Möglichkeit, in die Spitze vorzustoßen. Diese Chance werde ich mir nicht entgehen lassen. Das verspreche ich!