Deutsch English
07.12.2016
Top-Thema

Perfekte K.o.-Nacht!

Feigenbutz, Bauer und Pulev feiern klare Siege am Samstag!

Ergebnisse Karlsruhe

Alle Resultate vom 3. Dezember aus der Ufgauhalle im Überblick

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Freitag, 2002-09-06

Mundine siegt durch K.o.

Nach seiner K.o.-Niederlage gegen Sven Ottke bahnt sich Anthony Mundine seinen Weg in die Weltspitze zurück

Der australische Super-Mittelgewichtler Anthony Mundine bleibt auch im fünften Kampf nach seiner K.o.-Niederlage in Runde zehn im Dezember gegen IBF-Champion Sven Ottke erfolgreich. Mit seinem Sieg über den Südafrikaner Soon Botes durch K.o. in der dritten Runde verteidigte er seinen Panasiatischen Titel.
Trotz einer Verletzung an seiner linken Hand, die er sich im Sparring zugezogen hatte, erwischte Mundine Botes schon in der ersten Runde knallhart mit drei schnellen Schlägen seiner Rechten. In Runde zwei landete der 27-jährige Australier mehrere Körpertreffer wiederum mit seiner Rechten. Mit einem rechten Aufwärtshaken setzte er dann in der dritten Runde Botes außer Gefecht, der liegend ausgezählt wurde. Für Botes war es bereits die neunte Niederlage neben 23 Siegen.
Mundines Kampfrekord liegt nun bei 15 Siegen (zwölf davon vorzeitig) und einer Niederlage. In den kommenden Tagen fliegt der Australier zum Training mit dem WBC-Weltmeister im Leichtgewicht Floyd Mayweather in die USA. Dieser bereitet sich derzeit auf seinen Rückkampf gegen den früheren Champion Jose Luis Castillo aus Mexiko am 5. Oktober in Las Vegas vor.
Mundine will Thornberry, WM und dann Ottke
Mit seinem überzeugenden Sieg soll er bald einen Platz unter den fünf besten Boxern der WBA-Weltrangliste erhalten, so Derek Milham, Offizieller des Verbandes WBA nach dem Duell. Derzeit rangiert der Australier auf Position zehn.
Nach seinem Kampf sprach er mit seinem Landsmann Rick Thornberry, der ebenfalls gegen Sven Ottke um den IBF-WM-Gürtel boxte und im März unterlag, über einen Titelvereinigungskampf. Thornberry trägt den Gürtel des Lateinamerika-Verbandes der WBA und Mundine den der panasiatischen Region des Weltverbandes (Asien und Pazifikregion).
Mundines Ziel ist es nun, einen Weltmeistergürtel zu erreichen, um in einem Titelvereinigungskampf gegen Sven Ottke seine Schmach vom Dezember auszumerzen. Seit seiner Niederlage habe er sich enorm verbessert, so der frühere Rugbyspieler. Seine Beinarbeit sei viel stärker und seine Verteidigung tadellos.