Deutsch English
01.10.2016
Top-Thema

Wiegen in Neubrandenburg

Brähmer und Cleverly vor Halbschwergewichts-WM am Samstag im Limit!

Pressekonferenz Berlin

Verbrennungsgefahr: Brähmer warnt Cleverly vor "Hölle" Neubrandenburg!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Mittwoch, 2002-11-20

Morales wieder Champion

Erik Morales schlägt Paulie Ayala im Kampf um die Weltmeisterschaft im Federgewicht des WBC

Erik Morales aus Mexiko ist wieder Weltmeister im Federgewicht nach Version des WBC. Die Punktrichter werteten den Kampf gegen den früheren Champion im Bantamgewicht Paulie Ayala aus den USA in Las Vegas einstimmig nach zwölf Runden mit zweimal 117-111 und einmal 116-112 für den Mexikaner. Damit holte sich der 26-Jährige den Gürtel zurück, den er im Kampf gegen seinen Landsmann Marco Antonio Barrera im Juni verloren hatte. Barrera hatte die Sanktionierungs-Gebühren an das WBC nicht entrichtet, womit der Titel danach vakant wurde.
Nach einem verhaltenen Beginn kam der aus Tijuana stammende Federgewichtler immer besser in Fahrt und brachte die besseren, stärkeren Schläge. Mit seiner Führhand hielt sich der 1,73 Meter große Boxer den sieben Zentimeter kleineren Boxer aus dem US-Bundesstaat Texas vom Leib. Die beeindruckenden rechten Haken von Ayala fanden nicht ihr Ziel und insgesamt steckte nicht genügend Kraft in den Schlägen des 32-Jährigen, um Morales in Gefahr zu bringen. Immer wieder kam dieser mit seiner starken Rechten durch.
In der siebten Runde landete Ayala mit einem linken Cross seinen besten Treffer während des Duells, doch Morales lächelte nur zurück. Immer wenn der Amerikaner versuchte Morales anzugreifen, konterte dieser aus guter Deckung mit den kräftigeren Schlägen zurück und griff seinerseits an. Die Treffer zeigten auch Wirkung: Ayalas linkes Auge war ab der Halbzeit des Kampfes zugeschwollen, so dass er kaum noch die Rechte seines Gegners sah, die immer wieder ihr Ziel fand.
Vor der letzten Runde standen die 7.000 begeisterten Zuschauer auf und jubelten den Kämpfern zu. Die beiden Boxer gaben noch einmal alles. Beide versuchten noch, einen vorzeitigen Sieg zu erzielen. Dabei stemmte sich Ayala mit eisernem Willen gegen die drohende K.o.-Niederlage. Für Morales war es der 42. Sieg im 43. Kampf. Der Amerikaner musste die zweite Niederlage im 36. Duell hinnehmen.
"Er hat ein starkes Kinn. Ich habe früh meine rechte Hand und spät meine linke Hand verletzt. Am Ende das Kampfes konnte ich meine rechte Hand nicht wirklich mehr benutzen", sagte Morales. Für Ayala war es offenbar die härteste Prüfung in seiner Karriere: "Er kann sehr stark schlagen und sein Punch ist sehr groß. Er hatte auch den Reichweitenvorteil und erwischte mich am Ende mit seinen Punches. Bislang mein härtester Kampf." Die Niederlage wurde für Ayala mit einer Million US-Dollar, der höchsten Kampfbörse seiner Karriere, versüßt.

Morales will drittes Duell gegen Barrera
Nach dem Kampf erklärte Morales, dass er in die nächst höhere Gewichtsklasse, das Super-Federgewicht, wechseln möchte. Doch ein dritter Kampf gegen Barrera könnte dies verhindern: "Wenn HBO einen dritten Kampf möchte und mir genügend Geld dafür bezahlt, dann wird es einen dritten Kampf geben", sagte der Champion nach dem Duell.
Morales hatte Barrera bei deren erstem Aufeinandertreffen im Jahr 2000 mit zwei zu eins Punktrichterstimmen im Kampf um die WBC- und WBO-Titel im Super-Bantamgewicht besiegt. Im Juni gewann dann Barrera den WM-Fight im Federgewicht einstimmig nach Punkten. Vor deren Duell kam es damals zu hasserfüllten Auseinandersetzungen zwischen den beiden Mexikanern, die aus unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen und –schichten stammen.
Barrera besiegte vor 14 Tagen Johnny Tapia aus den USA einstimmig nach Punkten und gilt derzeit als bester Federgewichtler der Welt. Doch der Mexikaner bleibt weiter ohne WM-Titel, denn auch dieser Kampf ging nicht um einen WM-Gürtel, da dem Amerikaner kurz zuvor von der IBF der Titel aberkannt wurde, da der Verband Barrera als WM-Gegner nicht akzeptiert hatte.