Deutsch English
24.11.2014
Top-Thema

Neuer Gegner für Culcay!

"Golden Jack" verteidigt EM-Titel in Oldenburg nun gegen Franzosen Merroudj

Hernandez im Sparring

IBF-Weltmeister legt sich vor Kampf gegen Afolabi in Oldenburg voll ins Zeug!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Dienstag, 2004-01-20

Moorer erneut erfolgreich

Michael Moorer schlägt Jose Arimatea Da Silva vorzeitig

Der ehemalige Champion der WBO, WBA und IBF im Schwergewicht Michael Moorer startete in Coconut Creek, US-Bundesstaat Florida, erfolgreich in das Jahr 2004. Der 36-Jährige, der 1996 in Dortmund den seit Ende 1999 nicht mehr aktiven deutschen Schwergewichtler Axel Schulz knapp nach Punkten besiegte, bezwang am Samstag Jose Arimatea Da Silva durch technischen K.o. nach der siebten Runde.
Der Amerikaner setzte seinen Konkurrenten in dem auf zehn Runden angesetzten Aufeinandertreffen von Beginn an unter Druck. Immer wieder brachte er seine Schlagkombinationen ins Ziel. In der siebten Runde traf der Rechtsausleger dann seinen 33-jährigen Gegner mit einer Linken am Kopf erneut schwer. Zum folgenden Durchgang kam der Brasilianer dann nicht mehr aus seiner Ringecke.
Damit weist der Profikampfrekord von Ex-Weltmeister Moorer jetzt 46 Siege, drei Niederlagen und ein Unentschieden aus. Der Schwergewichtler hofft, in den kommenden Monaten noch einmal um einen großen Titel boxen zu können. Der unterlegene Jose Arimatea Da Silva kassierte die fünfte Niederlage seiner Profilaufbahn. Dem stehen 24 Erfolge des 33-jährigen Rechtsauslegers gegenüber.
Ebenfalls zu einem Sieg kam der 35-jährige DaVarryl Williamson. Der Amerikaner gewann gegen den erst 21-jährigen US-Schwergewichtler Kendrick Releford durch technischen K.o. in Runde neun. Zudem stand Eliecer Castillo an diesem Abend im Ring. Der gebürtige Kubaner sollte eigentlich wegen einer Fußverletzung zunächst nicht an diesem Tag zu sehen sein. Doch die Genesung verlief schneller als zunächst erwartet. Im Schwergewichtsfight gegen Uriah Grant (42) wurde der 33-jährige Rechtsausleger bei seinem K.o.-Sieg in der ersten Runde allerdings kaum gefordert.