Deutsch English
10.12.2016
Top-Thema

Kölling vs. Liebenberg II

Berliner bittet Südafrikaner am 4. Februar zum Rematch in Südafrika!

Perfekte K.o.-Nacht!

Feigenbutz, Bauer und Pulev feiern klare Siege am Samstag!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Dienstag, 2001-12-11

Moorer erfolgreich

Michael Moorer, ehemaliger IBF- und WBA-Weltmeister knockt Porter aus

Ex-Champ Michael Moorer hat einen weiteren Schritt in Richtung eines erfolgreichen Comebacks unternommen und in Lawton (USA) gegen seinen Landsmann Terry Porter durch K.o. in der vierten Runde gewonnen. Der 34-jährige Moorer dominierte den Kampf nach Belieben und schickte Porter (13-11-3) bereits in der zweiten Runde mit einem Bombardement linker Hände zu Boden. Ein kurzer rechter Haken Moorers beendete in der vierten Runde das ungleiche Duell vorzeitig.
Trotz des klaren Sieges ist der US-Amerikaner aber noch weit von alter Stärke entfernt und stellt noch keinen ernsthaften Titelanwärter im Schwergewicht dar. Auch Moorer selbst sieht sich noch in der Aufbauphase: "Ich bin noch kein Herausforderer für irgendjemand. Ich bin noch nicht so weit."
Moorer (42-2-1) gewann 1992 zunächst den Titel nach WBO-Version, den er aber später niederlegte. Am 22. April 1994 schlug dann die größte Stunde von "Double M": Er besiegte Evander Holyfield über zwölf Runden nach Punkten und wurde IBF- und WBA-Weltmeister. Nicht minder sensationell ging er ein halbes Jahr später gegen George Foreman K.o. und war seine Titel wieder los. Erst am 22. Juni 1996 bekam Moorer gegen die große deutsche Hoffnung Axel Schulz eine erneute Chance auf den vakanten IBF-Titel, den er sich nach Punkten sicherte. Nach zwei erfolgreichen Titelverteidigungen unterlag er im November 1997 seinem alten Widersacher Holyfield klar und zog sich für drei Jahre aus dem Boxsport zurück.
Sein von den US-Medien als "Return to Glory" tituliertes Comeback begann Moorer, inzwischen von der WBC wieder an 10 geführt, vor etwas über einem Jahr mit einem T.K.o.-Sieg über Lorenzo Boyd. Es folgte ein weiterer Sieg gegen Terrence Lewis und ein technisches Unentschieden gegen Dale Crowe – wie Porter allerdings alles Gegner der zweiten und dritten Kategorie.