Deutsch English
09.12.2016
Top-Thema

Kölling vs. Liebenberg II

Berliner bittet Südafrikaner am 4. Februar zum Rematch in Südafrika!

Perfekte K.o.-Nacht!

Feigenbutz, Bauer und Pulev feiern klare Siege am Samstag!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Donnerstag, 2002-12-05

Megakampf perfekt

Roy Jones boxt am 1. März gegen John Ruiz

Nach langen Wochen des Wartens hat der Halbschwergewichtschamp Roy Jones aus den USA offiziell verkündet, dass er gegen den Weltmeister der WBA im Schwergewicht, John Ruiz, boxen wird. Bei der Pressekonferenz in New York war auch sein Gegner für den am 1. März im Thomas & Mack Center in Las Vegas geplanten Fight ebenso anwesend wie der Promoter Don King. Jones könnte damit der zweite Weltmeister im Schwergewicht werden, der zuvor Champion im Mittelgewicht war. Im Jahre 1897 glückte dies zuerst dem Briten Bob Fitzsimmons im Kampf gegen James Corbett aus den USA.
Am selben Ort, im Rockefeller Plaza in New York, wurde auf den Tag genau vor 29 Jahren ein anderes legendäres Duell verkündet: "Rumble in the Jungle" mit Muhammad Ali und George Foreman. Auch bei diesem Event zog Don King die Fäden.
Der Traum eines jeden Boxers
"Dies ist die größte Herausforderung, die ich jemals hatte in meiner Karriere", sagte Jones. "Der Traum eines jeden Boxers, egal wie groß er ist, ist Weltmeister im Schwergewicht zu werden. Wenn man solche eine Gelegenheit bekommt, dann nimmt man sie wahr."
Jones wies Vorwürfe zurück, dass er sich in letzter Minute vor dem Duell drücken würde: "Ich wusste, dass ich den Kampf letztendlich annehmen würde. Ich höre nicht auf die Kritiken. Diese [Kritiker; die Red.] sollten alle nach Hause gehen und die Bibel lesen." Als Grund für sein zögerliches Verhalten gab Jones an, dass sich die Verhandlungen mit Don King nicht gerade einfach gestalteten.
Der langjährige Trainer von Jones Alton Merkerson sagte, dass die Vorbereitungen kaum anders verlaufen würden, wie bei seinen früheren Kämpfen. "Wir werden nicht viel verändern. Wir werden mit ein paar größeren Leuten arbeiten. Unser Ziel ist es nicht zu tun, was John Ruiz möchte, das wir tun sollten. Man gießt niemals Öl ins Feuer. Wir werden ihn einfach ausboxen."
Ruiz will Druck machen
Auch Ruiz glaubt nun langsam daran, dass der Kampf stattfinden wird, nachdem sein Kontrahent offiziell seine Bereitschaft dazu erklärt hat: "Ich glaube, dass er den Kampf durchziehen wird. Ich denke, es gibt eine 60-prozentige Chance, dass der Kampf stattfinden wird. Zuvor dachte ich, dass die Chance bei null Prozent lag." Über seine Taktik in dem Kampf verriet der 30-Jährige, dass er den unglaublich schnellen Roy Jones unter Druck setzen möchte. "Ich muss den Kampf machen."
"Ich denke, dass mich viele nicht als den wahren Schwergewichtsweltmeister anerkennen werden, solange ich nicht Lennox Lewis schlage. Aber Lewis geht mir weiter aus dem Weg. Ich habe versucht, Kämpfe gegen Lewis, Tyson und die Klitschkos zu bekommen, und keiner von ihnen wird gegen mich kämpfen. Roy Jones hat mich herausgefordert, und wir werden den Kampf machen", sagte Ruiz, der seinen Titel gegen Evander Holyfield gewonnen hatte.
In den Ring steigen will Jones im Cruisergewichtslimit, denn er glaubt, dass er damit nicht zu viel seiner Schnelligkeit einbüßen wird. Diese soll der entscheidene Faktor im Kampf werden. "Ich werde klug sein, meinen Kopf benutzen, in guter Form sein, und ich werde den Kampf gewinnen", sagte Jones. Die Boxsportfans werden es vielleicht am 1. März erleben.