Deutsch English
10.12.2016
Top-Thema

Kölling vs. Liebenberg II

Berliner bittet Südafrikaner am 4. Februar zum Rematch in Südafrika!

Perfekte K.o.-Nacht!

Feigenbutz, Bauer und Pulev feiern klare Siege am Samstag!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Sonntag, 2002-09-15

Megakampf: Jones vs. Ruiz

Halbschwer- gegen Schwergewicht: Roy Jones vor Kampf gegen John Ruiz

In den nächsten Stunden oder Tagen soll der Kampf zwischen dem WBA-Weltmeister im Schwergewicht John Ruiz und dem unumstrittenen Champion im Halbschwergewicht Roy Jones für den 7. Dezember offiziell bekannt gegeben werden. Austragungsort soll das Hotel und Casino Mandalay Bay in Las Vegas sein, wo am kommenden Samstag auch der mit Spannung erwartete Kampf um die Krone im Halb-Mittelgewicht zwischen Oscar De La Hoya und Fernando Vargas stattfinden wird.
Gilberto Mendoza, Präsident des Weltverbandes WBA hat den Kampf von Jones und Ruiz prinzipiell genehmigt: "Roy Jones möchte diesen Kampf unbedingt und unser Champion hat seine Pflichtverteidigung [gegen Kirk Johnson am 27. Juli; die Red.] bestritten. Daher denke ich, dass wir diesem Kampf unsere Zustimmung geben und ihn unterstützen werden."
King: "Kampf könnte legendäres Event werden"
Zusammen mit dem Berater von Roy Jones, Murad Muhammad, hat Don King mit der Zustimmung der WBA für den WM-Kampf die wichtigste Hürde genommen. "Es sieht so aus, als ob der Kampf stattfinden wird. Wir schreiben Geschichte, es ist ein neuer Schritt und eine neue Dimension für Roy Jones, da ein Champion im Mittelgewicht über alle Gewichtsklassen hinweggeht und dann aufsteigt und gegen John Ruiz boxt. Es könnte ein legendäres Event werden. Der Sieger des Kampfes wird gegen den Gewinner des Kampfes zwischen Chris Byrd und Evander Holyfield antreten, die am 14. Dezember boxen werden. Roy könnte etwas erreichen, was niemand vor ihm geschafft hat", schwärmte Don King.
Danach: Titelvereinigungskampf der IBF und WBA
Holyfield und Byrd hätten den Bedingungen für einen Kampf um den von Champion Lennox Lewis vergangene Woche niedergelegten Titel der IBF grundsätzlich zugestimmt. Es gehe, laut King, nur noch um Details. Der Kampf der Sieger der beiden Duelle soll in der ersten Hälfte des kommenden Jahres stattfinden.
"Don und ich sind auf dem Weg, um uns mit Roy zu treffen. Und wir werden uns mit Roy zusammensetzen und uns über die organisatorischen Dinge des Vertrages unterhalten. Ich kann Ihnen mitteilen, dass Ruiz diesem Kampf zugestimmt hat und Roy Jones hat eingewilligt. Die WBA ist damit einverstanden, den Kampf zu sanktionieren. King und ich werden dieses historische Event zusammen veranstalten", erklärte Muhammad kurz vor dem Abflug mit King nach Florida zu seinem Athleten Roy Jones.
Wladimir Klitschko erst nächstes Jahr in den USA?
Mit der Bekanntgabe des Kampfes dürfte auch klar sein, dass auch wenn der US-TV-Vertrag für WBO-Schwergewichts-Champ Wladimir Klitschko mit dem Pay-TV-Sender HBO fast in trockenen Tüchern scheint (boxen.com berichtete am 10. September), muss dieser wahrscheinlich auf seinen ersten großen US-Auftritt noch etwas warten. Denn entweder sein ursprünglich für den 7. Dezember geplanter Kampf findet nun, wie berichtet, eine Woche vorher am 30. November statt oder man vertagt sich auf einen Kampf erst im nächsten Jahr. Denn für den Termin im ersten Dezemberwochenende hätte der künftige TV-Partner HBO die weitaus attraktivere Kampfpaarung von Ruiz gegen Jones vorgesehen.
Gegner für Klitschko soll entweder der letzte Kontrahent von John Ruiz, Kirk Johnson aus Kanada, der wegen wiederholter Tiefschläge bei deren Kampf disqualifiziert worden war, oder Top-Ten Boxer Jameel McCline sein.
Tyson gegen Etienne
Mit dem Kampf Ruiz gegen Jones, dürfte auch Mike Tysons Chance auf ein weiteres WM-Duell vorerst zunichte gemacht worden sein. Gegner für den jüngsten Schwergewichtschampion aller Zeiten soll, laut Tyson-Berater Shelly Finkel, bei seiner Rückkehr in den Ring im November oder Dezember Clifford Etienne sein (boxen.com berichtete am 7. August). Wunschgegner für den ersten Kampf von "Iron Mike" nach seiner Niederlage gegen Lennox Lewis war der WBA-Weltmeister Ruiz. Doch aufgrund von Rechtsstreitigkeiten mit dessen Promoter Don King wird dieser Kampf nun wohl nicht stattfinden.