Deutsch English
18.01.2017
Top-Thema

Härtel und Bunn: Gegner fix!

Sauerland-Boxer im Länderkampf "Deutschland vs. Polen" am 21. Januar!

Zeuge boxt am 18. März!

WBA-Weltmeister bereitet sich auf erste Titelverteidigung vor

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Donnerstag, 2006-11-16

Mayweather vs. de la Hoya

Golden Boy gegen Pretty Boy oder Vater gegen Sohn – am 5. Mai 2007 kommt es in Amerika zu einem ganz besonderen Duell. Dann werden sich die beiden Superstars Floyd Mayweather Junior (37-0, 24 KOs) und Oscar de la Hoya (38-4, 30 KOs) im Ring gegenüberstehen. Zusätzliche Brisanz erhält das mit Spannung erwartete Kräftemessen im Halbmittelgewicht durch den Trainer von de la Hoya. Dabei handelt es sich nämlich um keinen Geringeren als den Vater von Floyd.
"Der kleine Flyod hat Angst", bestellte der Senior dem Junior schon einmal herzliche Grüße über die Medien. "Er wird die ganze Zeit bis zum Kampf Angst haben, da ja sein Vater in der anderen Ecke sein wird. Sein Vater hat was für ihn - eine Tracht Prügel."

Mayweather Senior und Oscar de la Hoya.
Seit Jahren gilt das Verhältnis der beiden als zerrüttet. Anders sind wohl folgende Aussagen des Vaters auch nicht zu erklären. "Dies ist ein klarer Fall, wo Gier den Verstand besiegt hat. Er sieht die Dollar. Es geht ihm nicht darum, gegen Oscar zu kämpfen. Er will seinem Vater eins auswischen. Doch er wird sich wundern, weil Oscar ihn ausknocken wird."
Als ob der Kampf nicht auch ohne das Familienduell genug zu bieten hätte. De la Hoya und Mayweather Jr. gelten als zwei der besten Boxer der Welt. Nicht wenige vermuten, dass der Kampf in den USA für einen neuen Pay-TV Rekord sorgen könnte. Eine klifflige Situation auch für ein weiteres Mitglied der Mayweather Familie. Roger, der Bruder von Mayweather Senior und Onkel von Floyd, fungiert wiederum als Trainer des Pretty Boys. Das verspricht Spannung.
Ganz in Ruhe wird sich Sauerland Boxer Zaurbek Baysangurov das Duell in seiner Gewichtsklasse anschauen. Nicht erst seit seinem spektakulären Punktsieg über den starken Mexikaner Marco Antonio Rubio wird ihm im Halbmittelgewicht eine große Zukunft vorausgesagt.

Zaurbek Baysangurov: Ungeschlagen in 15 Kämpfen.