Deutsch English
20.01.2017
Top-Thema

Härtel und Bunn: Gegner fix!

Sauerland-Boxer im Länderkampf "Deutschland vs. Polen" am 21. Januar!

Zeuge boxt am 18. März!

WBA-Weltmeister bereitet sich auf erste Titelverteidigung vor

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Donnerstag, 2008-11-13

Licina holt ersten Titel

Wolke-Schützling schlägt Griffin k.o.


Starke Leistung: Enad Licina
Enad Licina ist neuer IBF-Intercontinental Champion. In Bamberg besiegte der 28-Jährige Otis Griffin durch K.o. in der dritten Runde. Der Explosivität und Schlagkraft Licinas hatte der hoch eingeschätzte Amerikaner nichts entgegenzusetzen. Gleich zweimal musste er nach schweren Treffern des Deutschen zu Boden, bevor Ringrichter Ingo Barrabas das einseitige Gefecht abbrach. "Das war heute einfach mein Tag", freute sich Licina hinterher. "Alles hat perfekt geklappt. Mein Trainer Manfred Wolke und ich haben viel gearbeitet, besonders an meiner Kondition und an meiner psychischen Stärke. Das hat sich ausgezahlt. Ich bin sehr zufrieden, dass der Kampf so gelaufen ist."

Manfred Wolkes Schützling zeigte sein Können...
Von der ersten Sekunde an dominierte Licina das Gefecht. Aus einer geschlossenen Deckung heraus kontrollierte er den Kampf. Schon bald musste Griffin die ersten Treffer hinnehmen. Eine schöne Links-Rechts-Kombination fand Ende der ersten Runde ihr Ziel. Auch in Runde zwei das gleiche Bild: Licina kontrollierte seinen Gegner klar. Anfang der dritten Runde nagelte er Griffin dann in der blauen Ecke fest. Mehrere harte Hände schlugen ein und schickten den Amerikaner in den Ringstaub. Zwar konnte er sich noch einmal berappeln, doch als Licina ihn kurze Zeit später wieder an den Seilen stellte, war das einseitige Duell vorbei. Eine harte Schlagserie brachte Griffin erneut in Bedrängnis, ehe ein linker Haken sein Schicksal besiegelte.

... und hatte am Ende Grund zum Jubeln (Fotos: SE)
"Das war eine ganz starke Leistung", lobte auch Manfred Wolke hinterher. "Ich bin überzeugt, dass Enad es bis nach ganz oben schaffen wird. Er wird seinen Weg gehen." Und Sauerland Geschäftsführer Chris Meyer fügte hinzu: "Wir freuen uns über seinen ersten Titelgewinn. Er wird nun seinen Weg in den Ranglisten machen. Wir werden seine Entwicklung Schritt für Schritt vorantreiben."