Deutsch English
28.09.2016
Top-Thema

Kampfwoche gestartet!

Tierische Pressekonferenz: "Löwe" Cleverly will "Wolf" Brähmer erlegen!

Brähmer im Interview

WBA-Weltmeister erzählt vor Titelverteidigung über 3-Stufen-Plan

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Donnerstag, 2002-04-25

Lewis-Tyson ausverkauft?

Überwältigendes Interesse am Megaevent des Jahres

Noch bevor der eigentliche Kartenvorverkauf beginnt, ist der Kampf des Jahres zwischen Lennox Lewis und Mike Tyson am 1. Juni fast ausverkauft. Am gestrigen Tag hatten die Einwohner von Memphis, der Austragungsstadt des Megaevents, die exklusive Möglichkeit, vor dem landesweiten Vorverkauf ein Ticket für die Pyramidarena zu ergattern. Laut Informationen des Internetportals Fightnews seien nur noch 50 Eintrittskarten von 19.185 Sitzplätzen in der obersten Preiskategorie erhältlich.
"Die Telefone standen nicht mehr still, wir sind mit E-Mail Anfragen überschüttet worden und hatten einen sehr großen Andrang auf unserer Internetsite. Es war in der Tat wirklich überwältigend", sagte Greg Lowry, der Marketing- und Verkaufsdirektor der Pyramidarena.
Um zu verhindern, dass Einzelpersonen mehrere Tickets auf einmal erwerben, um sie hinterher auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen, wurde der Ticketverkauf auf zwei pro Person im "unteren" Preissegment (250 - 500 US-Dollar) begrenzt. Von den teureren Karten (900 - 2400 US-Dollar) konnten die Bewohner von Memphis gestern maximal vier Karten erstehen.
"Das ist der Kampf, auf den der Boxsport gewartet hat. Der Fight war für eine Weile entgleist, aber diese Entgleisung hat dafür gesorgt, dass er dadurch mehr Publicity bekommen hat, als er dies auf irgend eine andere Art und Weise jemals bekommen hätte", erklärte Gary Shaw, der Promoter des WBC- und IBF-Weltmeisters den rasanten Absatz der Tickets.
Um 10:00 Uhr morgens Ortszeit gehen die letzen Karten in den freien Markt und können unter www.ticketmaster.com erstanden werden. Zusätzlich zu den Einnahmen durch den Kartenverkauf erwarten die Veranstalter eine Rekord-Einschaltquote von über zwei Millionen Zuschauern, die für die Übertragung des Fights jeweils 50 US-Dollar im Pay-per-View Verfahren berappen müssen.