Deutsch English
26.03.2017
Top-Thema

Ergebnisse Potsdam

Alle Resultate vom 25. März aus der MBS Arena im Überblick

Wiegen in Potsdam

Vor Super-Mittelgewichts-WM am Samstag: Zeuge und Ekpo im im Limit!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Sonntag, 2007-11-04

Larsen-Fight in Erfurt

Mads Larsen kommt mit gemischten Gefühlen nach Thüringen

Mads Larsen kehrt nach Erfurt zurück. Am 27. Oktober wird der frühere Europameister im Super-Mittelgewicht in der Messehalle auf den 35-jährigen Emiliano Cayetano aus der Dominikanischen Republik treffen. Dem Fight in der Landeshauptstadt Thüringens sieht der sympathische Däne mit gemischten Gefühlen entgegen.

Der Däne Mads Larsen erkämpfte bisher in 50 Profikämpfen 48 Siege
Noch immer in seiner Erinnerung, der 6. September 2003 - es war der Tag, an dem der Rechtsausleger in Erfurt dem deutschen Titelverteidiger Sven Ottke um die IBF- und WBA-Weltmeisterschaft gegenüberstand und nur hauchdünn unterlag. "Ich dachte damals, ich hätte gewonnen. Doch die Punktrichter entschieden anders", blickt Larsen zurück.
"Unabhängig vom Ausgang des Kampfes hat es mir aber sehr gut in Erfurt gefallen. Es ist eine schöne Stadt und alle Menschen waren sehr nett zu mir. Die Zuschauer in der Messehalle waren phantastisch, auch wenn sie damals zum Großteil wohl nicht auf meiner Seite waren. Aber das war aufgrund der Konstellation normal", sagt er.

Im Juni bezwang Mads Larsen den Argentinier Hector Javier Velazco
Wenig später, im Oktober 2003, sicherte sich Larsen den EM-Gürtel. Danach begann für ihn eine lange Leidenszeit. Zunächst plagte ihn eine Schulterverletzung, dann waren es Rechtsstreitigkeiten mit seinem früheren Management, die seine Ringrückkehr verhinderten. Anfang dieses Jahres unterschrieb Larsen dann einen Vertrag bei Sauerland Event.
Im spanischen Guadalajara feierte er im Mai ein erfolgreiches Comeback gegen den Russen Vasily Andriyanov. Siege gegen den früheren WBO-Weltmeister Hector Javier Velazco (Argentinien) in Zwickau und den kampfstarken Australier Nader Hamdan in Berlin folgten, so dass der Däne wieder in die Top-15 der WBA-Weltrangliste vorrückte.

Im August besiegte Mads Larsen den Australier Nader Hamdan (Fotos: SE)
Seitdem der 34-Jährige unter der Obhut von Erfolgscoach Ulli Wegner trainiert, hat er sich entwickelt. "Natürlich dauert alles seine Zeit, doch ich spüre die Fortschritte und freue mich, dass ich bei ihm trainieren kann", erzählt Larsen, der nur unweit des Max-Schmeling-Gyms im Berliner Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf lebt.
"Ich habe mich sehr konzentriert auf Emiliano Cayetano vorbereitet. Er hat bisher alle 16 Profikämpfe gewonnen, das sagt einiges über seine Fähigkeiten aus", erklärt er. Obwohl er nur von Kampf zu Kampf denke, hat er klare Vorstellungen über die Zukunft: "Ich möchte schon bald wieder um internationale Titel boxen, mein Ziel ist die Weltmeisterschaft."