Deutsch English
26.09.2016
Top-Thema

Cleverly glaubt an Sieg!

"Unheimliche" Fakten machen Herausforderer Mut vor WM gegen Brähmer

Mittermeier optimistisch

Vor Brähmer-WM: "Jürgens Waffen werden Cleverly nicht schmecken!"

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Mittwoch, 2003-07-09

Krajnc: Zukunft ungewiss

Armand Krajnc und Universum gehen getrennte Wege

Der Schwede Armand Krajnc beendet sein Vertragsverhältnis mit Universum Box-Promotion ein Jahr eher als ursprünglich geplant. Zu dieser Übereinkunft sind der Athlet und sein Management verschiedenen Medienberichten zu Folge am Ende der vergangenen Woche gekommen. Beide Vertragsparteien hatten anscheinend unterschiedliche Meinungen über den zukünftigen Weg von Krajnc.
Wie es jetzt mit dem ehemaligen WBO-Champion im Mittelgewicht weitergeht, ist zur Zeit noch ungewiss. Nach einem Bericht der Internetseite "Secondsout" soll der Schwede mit dem Gedanken spielen, seine Karriere zu beenden. Grund dafür seien fehlende Perspektiven nach seinen Niederlagen im vergangenen Jahr gegen Harry Simon und Sergey Tatevosyan.
"Ich brauche einfach Herausforderungen. Und es gibt für einen Schweden in Deutschland keinen Markt, da ist es egal, ob ich Weltmeister war. Ich habe kein Interesse daran, für wenig Geld zu boxen. Es ist bei weitem nicht sicher, dass ich wieder kämpfen werde", erklärte der 29-Jährige dazu gegenüber der schwedischen Zeitung "Expressen".
In seinem Heimatland Schweden wird er seine Karriere jedenfalls nicht fortführen können. Der Profiboxsport ist in Schweden noch immer vom Gesetz her untersagt. Doch der ehemalige Champion schaut trotzdem optimistisch in die Zukunft. Immerhin wäre ja auch eine Karriere als Trainer für Krajnc noch denkbar.
Zuletzt versuchte sich der Athlet im April im Super-Mittelgewicht. In Magdeburg bezwang er den "Journeyman" Eliseo Nogueira aus Portugal dabei nach Punkten. Insgesamt brachte es Armand Krajnc in seiner bisherigen Laufbahn auf 27 Siege und zwei Niederlagen. Der größte Erfolg war der Gewinn der WBO-Weltmeisterschaft im Mittelgewicht im November 1999 gegen den Briten Jason Matthews durch einen K.o.-Sieg in der achten Runde in Lübeck. Insgesamt war der ehemalige WBO-Champion viermal in WM-Kämpfen siegreich.