Deutsch English
17.01.2017
Top-Thema

Härtel und Bunn: Gegner fix!

Sauerland-Boxer im Länderkampf "Deutschland vs. Polen" am 21. Januar!

Zeuge boxt am 18. März!

WBA-Weltmeister bereitet sich auf erste Titelverteidigung vor

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Samstag, 2008-03-01

Koko Murat boxt in Nürnberg

Der Bruder von Karo Murat bestreitet seinen vierten Profifight

Ein Murat kommt selten allein - zumindest dann, wenn man den Halb-Mittelgewichtler Koko Murat und seinen Bruder Karo (Super-Mittelgewicht) auf privater Ebene trifft. Sie wohnen im selben Haushalt, essen gemeinsam, sogar der Bekannten- und Freundeskreis ist annähernd gleich. Eine echte Premiere ist jedoch, dass beide Profis am gleichen Abend in den Ring steigen.

Koko Murat gewann seine ersten drei Profikämpfe (Foto: Frank Ludwig)
Das wird zum ersten Mal bei der Profiboxgala am 16. Februar in der Arena Nürnberger Versicherung der Fall sein. Kurz nachdem Karo Murat an diesem Abend gegen den Russen Sergey Kharchenko nach seinem ersten internationalen Titel greift, bekommt sein älterer Bruder Koko in seinem vierten Kampf als Berufsboxer den 27-jährigen Ungarn Jozsef Meszaros vor die Fäuste.
"Wahrscheinlich werde ich mich dann, wenn Karo im Ring steht, gerade in der Kabine warm machen. Zum Glück gibt es dort einen Bildschirm, auf dem man verfolgen kann, was in der Halle passiert. Ich weiß gar nicht, ob es möglich ist, mich in dem Moment wirklich auf meinen eigenen Kampf zu konzentrieren. Wenn Karo boxt, bin ich immer sehr aufgeregt, schließlich sind wir Geschwister", so Koko Murat.

Karo Murat wird vor seinem Bruder in den Ring steigen (Foto: SE)
Zweifel, dass seine eigene Leistung im Kampf gegen Jozsef Meszaros darunter leiden könnte, hat der 25-Jährige jedoch nicht. "Dafür habe ich mich viel zu gut vorbereitet. Seit Anfang Januar bin ich wieder im Training. Zunächst standen Läufe und Krafttraining auf dem Programm. Dann ging es weiter mit Partnerübungen und Sparring. Für meinen Fight am 16. Februar bin ich also bestens gerüstet", sagt Koko Murat.
Er habe sich seit seinem erfolgreichen Profidebüt im September letzten Jahres weiterentwickelt. "Vor allem mein Deckungsverhalten ist viel besser geworden", erzählt er. Dennoch sei er nicht der Typ, der defensiv zu Werke geht: "Natürlich kommt es auch darauf an, wie der Gegner agiert. Doch eigentlich warte ich nicht lange ab. Ich bin jemand, der im Vorwärtsgang boxt und von Beginn an Druck ausübt."

Koko Murat will auch am Samstag in Nürnberg siegen (Foto: Frank Ludwig)
Ein kleines Kribbeln in der Magengegend wird Koko Murat beim Einmarsch in die Arena Nürnberger Versicherung aber wohl dennoch verspüren. "Meine ersten drei Profikämpfe absolvierte ich auf verhältnismäßig kleinen Veranstaltungen. Für mich ist es das erste Mal, dass ich vor so einem großen Publikum kämpfe. Ich habe das noch nie erlebt, da werde ich schon ein bisschen aufgeregt sein", glaubt er.