Deutsch English
09.12.2016
Top-Thema

Kölling vs. Liebenberg II

Berliner bittet Südafrikaner am 4. Februar zum Rematch in Südafrika!

Perfekte K.o.-Nacht!

Feigenbutz, Bauer und Pulev feiern klare Siege am Samstag!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Freitag, 2001-11-23

Königsklasse in Bewegung

Attraktive Kämpfe im Jahr 2002 im Schwergewicht

Kurze Zeit nachdem Lennox Lewis seine Krone gegen Hasim Rahman zurückerobert hat, scheinen die Kämpfe im Schwergewicht für das nächste Jahr schon festzustehen. Der mit 100 Millionen US Dollar höchstdotierte Fight der Boxgeschichte, Lewis gegen Mike Tyson, soll am 6. April 2002 stattfinden. Im September oder November soll es den Rückkampf geben. Gleichzeitig hat sich der britische Champ schon vor seinem Kampf um die Titel der Verbände IBF und WBC eine weitere Option eröffnet.
Denn durch die Trennung von seinem Manager Frank Maloney und seinen Sympathiebekundungen für Don King hat der Brite den Weg für einen möglichen Titelvereinigungskampf mit dem nächsten WBA-Weltmeister geebnet. Der Promoter mit der Sturmfrisur hat Lewis einen Vertrag über vier Kämpfe angeboten. Wenn dann der amerikanische Titelverteidiger John Ruiz am 15. Dezember in Mashantucket im US-Bundesstaat Connecticut zum dritten Mal auf Evander Holyfield trifft, heißt der Veranstalter und Promoter beider Boxer auch Don King.
Sollte Evander Holyfield zum fünften Mal den Schwergewichtstitel erreichen, scheint ein Kampf gegen Lewis eher unwahrscheinlich. Die beiden Kämpfe der Giganten im Jahr 1999 waren eher langweilig und konnten die Boxfans nicht überzeugen. Ein Kampf des ersten Latinoweltmeisters Ruiz gegen Lewis wäre auf jeden Fall attraktiver.
Sollte jedoch der Kampf mit Mike Tyson zustande kommen, so muss sich Iron Mike am 19. Januar zuerst gegen den 40-jährigen US-Amerikaner Ray Mercer beweisen. Wenn Don King den Vertrag mit Lewis abschließt, sinken die Chancen auf ein Zustandekommen der Fights, da sich Tyson standhaft weigert, jemals wieder bei einer von King organisierten Veranstaltung zu boxen. Hier könnten dann eher die "unattraktiveren" Gegner wie David Izon, Larry Donald, Kirk Johnson oder Chris Byrd auf den IBF/WBC-Champ warten.
Falls der Kampf Tyson - Lewis nicht stattfinden sollte, stünde auch WBO-Weltmeister Wladimir Klitschko für einen Titelvereinigungskampf bereit. Die beiden haben schon einmal gegeneinander geboxt, allerdings nur im gerade in den USA angelaufenen Film "Ocean 11". Chancen auf einen WM-Fight im Jahr 2002 dürfte auch sein Bruder Vitali haben, wenn er Ross Puritty im Kampf um den WBA International Titel am 8. Dezember besiegt, zumal er in den Ranglisten der Weltverbände ganz oben zu finden ist. Auf jeden Fall können sich alle Boxsportfans auf ein spannendes Jahr 2002 freuen egal, wie Ruiz gegen Holyfield ausgeht.