Deutsch English
26.09.2016
Top-Thema

Cleverly glaubt an Sieg!

"Unheimliche" Fakten machen Herausforderer Mut vor WM gegen Brähmer

Mittermeier optimistisch

Vor Brähmer-WM: "Jürgens Waffen werden Cleverly nicht schmecken!"

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Montag, 2003-07-07

K.o. liegt in der Luft

IBF-Intercontinental Meisterschaft im Schwergewicht am 28. September in Zwickau: Timo Hoffmann vs. Phil Jackson, Vorbericht von Jean-Marcel Nartz

Seit 1997 ist der zweimalige Deutsche Amateurmeister Timo Hoffmann Profi unter dem Management von Wilfried Sauerland. Trainiert wurde er in Köln bis 2001 von Ulli Wegner und seit einem Jahr ist er unter den Fittichen von Manfred Wolke in Frankfurt an der Oder. Im 18. Profikampf wurde er Deutscher Meister, als er in Düsseldorf 1999 Mario Schiesser ausknockte.
Den Titel verteidigte er gegen Willi Fischer einmal erfolgreich, ehe er am 25.11.2000 gegen Vitali Klitschko um die Europameisterschaft kämpfte. Obwohl Hoffmann klar nach Punkten verlor, wurde er hinterher wie der Sieger gefeiert. Keiner hatte ihm zugetraut, dass er gegen Dr. Eisenfaust 12 Runden schadlos überstehen würde. Es folgte eine bittere Punktniederlage in London gegen Michael Sprott, den er in der Revanche in Magdeburg besiegte.
Nach dem Wechsel zu Manfred Wolke pausierte er 8 Monate und meldete sich im Dezember mit einen Blitzsieg über den Amerikaner Troy Weida eindrucksvoll zurück. Monatelanges Krafttraining und eine vernünftige Diät ließen seinen Körper stählen. Mit einer großartigen Leistung holte Hoffmann sich im März in Magdeburg die Internationale Deutsche Meisterschaft und den IBF-Intercontinental Meistertitel gegen den Dagestanen Balu Sauer mit einem Abbruchsieg in der ominösen 7. Runde.
Den Titel verteidigte er in Nürnberg gegen Klitschkobezwinger Ross Puritty mit einem einstimmigen Punktsieg. Fernziel von Hoffmann ist die Revanche gegen Vitali Klitschko und danach ein WM-Kampf gegen Wladimir Klitschko. Da stets der nächste Kampf der wichtigste ist, gilt zunächst einmal die Konzentration dem Gegner Phil Jackson, der auch schon um die WBC-Weltmeisterschaft gegen Lennox Lewis kämpfte und durch Abbruch in der 8. Runde verlor.
Es gibt kaum einen Fighter aus der Weltrangliste, der nicht gegen ihn geboxt hat. Dass er nicht gegen alle verloren hat, beweist die Tatsache, dass Jackson 44 seiner 56 Kämpfe gewann. Dass er schlagstark ist, bezeugen seine 39 K.o.-Siege und der 40. soll in Zwickau kommen. Auch wenn Jackson bereits 38 Jahre alt ist, hat er noch große Pläne. Schwergewichtler verdienen meist erheblich mehr als Boxer in unteren Gewichtsklassen.