Deutsch English
10.12.2016
Top-Thema

Kölling vs. Liebenberg II

Berliner bittet Südafrikaner am 4. Februar zum Rematch in Südafrika!

Perfekte K.o.-Nacht!

Feigenbutz, Bauer und Pulev feiern klare Siege am Samstag!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Freitag, 2001-11-30

Klitschko vs. Puritty

Puritty: "Ich habe keine Angst"

Vor Selbstvertrauen strotzend präsentiert sich Ross Puritty zur Zeit der Öffentlichkeit. Am 8. Dezember trifft der US-Amerikaner in der Oberhausener Arena auf Vitali Klitschko, dessen jüngeren Bruder und amtierenden WBO-Weltmeister Wladimir er vor drei Jahren besiegt hatte. "Ich habe keine Angst! Ich habe in Kiew seinen kleinen Bruder besiegt, von dem alle sagen, er sei besser als Vitali. Warum sollte ich also vor ihm Angst haben?"
Am 5. Dezember 1988 hatte der 34-Jährige die Boxwelt geschockt, als er den bis dato unbesiegten Wladimir Klitschko durch T.K.o. in der 11. Runde bezwang und damit den Nimbus der Unschlagbarkeit, den sich die beiden Ukrainer aufzubauen versuchten, zerstörte. Dr. Eisenfaust Klitschko will sich indes nicht von Rachegelüsten treiben lassen und blickt dem Kampf gelassen entgegen: "Ich kenne Purittys Schwächen und werde sie ausnutzen."
Ross Puritty bereitet sich zur Zeit in Frankfurt/Oder bei Trainer Manfred Wolke auf den Fight vor und konnte Timo Hoffmann als Sparringspartner gewinnen. Hoffmann hatte vor einem Jahr selbst gegen Vitali Klitschko um die Europameisterschaft geboxt und nur knapp nach Punkten verloren. Puritty erzielte in seiner bisherigen Profi-Karriere 27 Siege (bei 14 Niederlagen und zwei Unentschieden), 24 davon durch K.o. Seinen letzten Kampf verlor er vor über einem Jahr gegen den Kubaner Eliecer Castillo. Den deutschen Boxfans ist er auch noch durch eine andere Begebenheit bekannt: Beim Kampf Axel Schulz vs. Wladimir Klitschko betreute er die Ringecke des Deutschen.
Wladimir Klitschko kann eine eindrucksvollere Bilanz vorweisen: Von seinen 30 Kämpfen gewann er 29, 28 durch K.o. Die einzige Niederlage musste der Ukrainer als WBO-Weltmeister gegen Chris Byrd hinnehmen. Jener T.K.o. am 1. April 2000 warf den 30-Jährigen im Bemühen um die großen WM-Kämpfe allerdings um ein gutes Stück zurück.