Deutsch English
29.09.2016
Top-Thema

Pressekonferenz Berlin

Verbrennungsgefahr: Brähmer warnt Cleverly vor "Hölle" Neubrandenburg!

Kampfwoche gestartet!

Tierische Pressekonferenz: "Löwe" Cleverly will "Wolf" Brähmer erlegen!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Freitag, 2002-12-06

Klitschko glaubt an Sieg

Im Mandalay Bay Casino in Las Vegas trifft Wladimir Klitschko am Samstag auf die Nummer eins der WBO-Weltrangliste

WBO-Weltmeister Wladimir Klitschko geht zuversichtlich in den Titelverteidigungskampf gegen Jameel McCline aus den USA am Samstag in Las Vegas. "McCline ist ein gefährlicher Boxer, der in seinen letzten Kämpfen gegen starke Gegner überzeugt hat. Trotzdem bin ich von einem Sieg überzeugt. Ich habe mich gewissenhaft vorbereitet und fühle mich topfit", sagte der ukrainische Schwergewichtler in einem Interview mit dem Sport-Informations-Dienst aus Neuss.

Die körperliche Fitness und Statur seines 1,98 Meter großen Gegners scheint den 26-Jährigen Champion wenig zu beeindrucken: "Er erinnert mich mehr an einen Bodybuilder, aber man darf nie vergessen, dass körperliche Stärke im Boxen nicht alles ist. Erfahrung oder Taktik spielen eine fast gleich große Rolle, und da bin ich ihm deutlich überlegen. Ich bin mit jedem meiner Kämpfe ein Stück besser geworden."
McCline hat sich in seiner Karriere allerdings ebenfalls kontinuierlich gesteigert und nach oben gearbeitet. Nach einem vernichtenden Beginn mit zwei Niederalgen und einem Unentschieden nach den ersten fünf Ringduellen steht sein Kampfrekord mittlerweile bei 28 Siegen, zwei Niederlagen und drei Unentschieden. In seinen letzten drei Kämpfen besiegte er die Top-Boxer Michael Grant, Lance Whitaker und Shannon Briggs.

Wladimir Klitschko besitzt eine nahezu unbefleckte Kampfbilanz, wenn da nicht im Jahre 1998 die Niederlage gegen Ross Puritty aus den USA in seiner Heimatstadt Kiew durch technischen K.o. in Runde elf gewesen wäre. Ansonsten hat der 2 Meter große Athlet 39 Siege (36 davon vorzeitig) auf seinem Konto und verteidigt seinen Titel zum fünften Mal.
Für Timo Hoffmann aus dem Sauerland-Team, der als bislang einziger Boxer Vitali Klitschko, dem Bruder des Ukrainers, im November 2000 über zwölf Runden Paroli bieten konnte, ist der Ausgang des Kampfes keineswegs so sicher wie für Wladimir: "Für mich ist der Kampf völlig offen, ich würde mich aber nicht sehr wundern, wenn Jameel McCline siegreich wäre."