Deutsch English
29.09.2016
Top-Thema

Pressekonferenz Berlin

Verbrennungsgefahr: Brähmer warnt Cleverly vor "Hölle" Neubrandenburg!

Kampfwoche gestartet!

Tierische Pressekonferenz: "Löwe" Cleverly will "Wolf" Brähmer erlegen!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Sonntag, 2002-05-12

Klitschko gegen Mercer

Wladimir Klitschko soll seinen WBO-Titel Ende Juni gegen Ray Mercer verteidigen

Der nächste Kampf für den WBO-Weltmeister im Schwergewicht, Wladimir Klitschko, ist perfekt. Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) meldete, wird der in Hamburg lebende Ukrainer am 29. Juni im 5200 Zuschauer fassenden Taj Mahal Casino Resort in Atlantic City gegen den 41-jährigen Ray Mercer in den Ring steigen, um seinen WM-Titel zu verteidigen. Wie in Los Angeles bekannt wurde, wird der Kampf live vom TV-Sender HBO übertragen.
Für den Schützling von Fritz Sdunek wird es bereits der fünfte Auftritt in den Staaten sein. Er boxte in seiner Profikarriere bereits in Las Vegas (2-mal), New York und Marksville. Der 26-Jährige hatte sich den Titel des Weltverbandes WBO erstmalig am 14. Oktober 2000 in Köln durch einen Punktsieg gegen Chris Byrd gesichert und diesen Titel am 16. März diesen Jahres in Stuttgart gegen Francois Botha durch technischen K.o. in der achten Runde zum letzten Mal verteidigt.
Der in Jacksonville geborene Amerikaner Ray Mercer konnte 30 seiner bisher 35 Profikämpfe gewinnen. Er erboxte ein Unentschieden und unterlag viermal. Seine Niederlagen kassierte der Boxprofi mit den anerkannten Nehmerqualitäten dabei gegen durchaus bekannte Größen im Schwergewicht. 1996 scheiterte er an Lennox Lewis, 1995 musste er sich Evander Holyfield geschlagen geben und 1993 und 1992 unterlag er Jesse Ferguson und Larry Holmes.
Den letzten Kampf bestritt Mercer am 23. Februar diesen Jahres. Er besiegte den Amerikaner Troy Weida in Atlantic City durch technischen K.o. in der ersten Runde. Weida dürfte einigen deutschen Boxsportfans durchaus bekannt sein. In seinem vorletzten Kampf unterlag er am 1. Dezember des vergangenen Jahres in der Dortmunder Westfalenhalle dem deutschen Schwergewichtler Timo Hoffmann ebenfalls durch technischen K.o. in der ersten Runde. Im Jahre 1997 musste er in Stuttgart eine vorzeitige Niederlage in der dritten Runde gegen Wladimir Klitschko hinnehmen.
Schon zweimal sollte die Begegnung Klitschko gegen Mercer stattfinden: Am 1. Dezember war der Kampf in New York angesetzt, allerdings musste Mercer absagen, da er sich zuvor bei einem Kampf im Rahmen des Sieges von Mike Tyson über Brian Nielsen in Dänemark an der Augenbraue einen Cut holte. Danach sollte das Duell am 27. April im Madison Square Garden stattfinden, doch Klitschko entschied sich für einen Kampf gegen den Südafrikaner Botha.
"Mercer ist ein sehr erfahrener Boxer, der noch nie in seiner Karriere K.o. gegangen ist. Er ist in den USA sehr bekannt. Ein Kampf gegen ihn bringt mich dort weiter", sagte der 26 Jahre alte Klitschko, der in 39 Kämpfen nur eine Niederlage erlitt, vor einigen Wochen über seinen von Hank Johnson trainierten Gegner. Für den WBO-Champion im Schwergewicht ist es die zweite Titelverteidigung auf amerikanischem Boden.