Deutsch English
09.12.2016
Top-Thema

Kölling vs. Liebenberg II

Berliner bittet Südafrikaner am 4. Februar zum Rematch in Südafrika!

Perfekte K.o.-Nacht!

Feigenbutz, Bauer und Pulev feiern klare Siege am Samstag!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Montag, 2002-03-11

Klitschko gegen Mercer?

Nach dem Kampf gegen Botha soll Wladimir Klitschko doch noch gegen Ray Mercer in den USA boxen

Wenn Wladimir Klitschko gegen Francois Botha am kommenden Wochenende seinen WBO-WM-Titel im Schwergewicht verteidigt, soll als nächstes ein Kampf des Ukrainers gegen den ehemaligen Weltmeister der WBO, Ray Mercer, in den USA anstehen, so berichtet eine US-amerikanische Zeitung. Voraussichtliches Datum für das Duell des 25-Jährigen mit dem 40-Jährigen Ex-Champion wäre der 1. Juni. Als Austragungsstätte stünde das renovierte Boardwalk Convention Center in Atlantic City bereit.
Schon zweimal sollte die Begegnung der beiden stattfinden: Am 1. Dezember war der Kampf in New York angesetzt, allerdings musste Mercer absagen, da er sich zuvor bei einem Kampf im Rahmen des Sieges von Mike Tyson über Brian Nielsen in Dänemark an der Augenbraue einen Cut holte. Danach sollte das Duell am 27. April im Madison Square Garden stattfinden, doch Klitschko entschied sich für einen Kampf gegen den Südafrikaner Botha am 16. März in Stuttgart.
Mercers letzter Kampf am 23. Februar war ein K.o.-Sieg nach nur 28 Sekunden in Runde eins gegen Troy Weida. Zurzeit ist er nur im Weltverband IBF mit Rang acht unter den Top-Ten platziert. Von seinen 34 Kämpfen hat der US-Amerikaner 30 gewonnen und ein Unentschieden erreicht. "Die Leute haben gesagt, dass ich nicht gegen Klitschko boxen möchte. Ich habe keine Ahnung wer das aufgebracht hat. Ich habe keine Angst vor ihm oder sonst irgendjemanden", sagte Mercer zum möglichen Kampf gegen Klitscho.
Diane Fischer, die Promoterin des ehemaligen Weltmeisters gab bekannt, dass die Verhandlungen mit der Austragungsstätte sehr gut verlaufen würden. "Ich hoffe nur, dass Klitschkos Promoter nicht zu viel Geld haben möchten, da der Kampf hier und nicht bei ihnen stattfindet", gab Fischer noch zu bedenken.