Deutsch English
10.12.2016
Top-Thema

Kölling vs. Liebenberg II

Berliner bittet Südafrikaner am 4. Februar zum Rematch in Südafrika!

Perfekte K.o.-Nacht!

Feigenbutz, Bauer und Pulev feiern klare Siege am Samstag!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Mittwoch, 2003-01-29

Kieferbruch bei Joval

Etwa viermonatige Zwangspause für Raymond Joval

Zunächst war die Welt am vergangenen Sonntag für die Zuschauer im niederländischen Schermerhorn, in der Nähe von Alkmaar, noch in Ordnung. Ihr niederländischer Boxer Raymond Joval hatte in seinem Heimatland im Kampf um die IBO-WM im Mittelgewicht den Argentinier Francisco Antonio Mora einstimmig nach Punkten besiegt. Die Wertungsrichter sahen den 34-Jährigen nach einem interessanten Fight mit 117:111, 115:114 und 116:112 Punkten als Sieger.
Doch was sich für den Niederländer nach dem Aufeinandertreffen offenbarte, war niederschmetternd. Denn im Laufe des Kampfes erlitt der in Den Haag geborene Boxprofi einen doppelten Kieferbruch und wird jetzt erst einmal für etwa vier Monate ausfallen. Die Schmerzen dürfte er sicherlich schon während des Ringgefechtes gespürt haben, trotzdem war er im Stande, den Sieg über die Runden zu bringen. Damit fällt auch der für den 16. März geplante Fight gegen seinen Erzrivalen Fighting Nordin aus, denn jetzt geht es zunächst darum, die Verletzung nach einer Operation vernünftig verheilen zu lassen.
Jemand, der ein Lied von den Schmerzen singen kann, die bei einem Kieferbruch entstehen, ist der Europameister im Halb-Weltergewicht Oktay Urkal. Als er im Juni 2001 in Uncasville, USA, Kostya Tszyu im Kampf um die WBC- und WBA-Weltmeisterschaft bei seiner einzigen Niederlage knapp nach Punkten unterlag, überstand er ebenfalls einige Runden des Fights mit gebrochenem Kiefer. "Bei jedem Schlag ist es so, als wenn Dir jemand mit dem Hammer ins Gesicht haut", beschreibt der 33-Jährige das Gefühl der Verletzung.
Glücklicherweise kann sich der Berliner heute wieder positiveren Dingen zuwenden. Zum Beispiel seinem EM-Titelkampf am kommenden Samstag in der Chemnitz-Arena. Denn Urkal eroberte mit einer ausgezeichneten Leistung im September letzten Jahres den Titel des Europameisters gegen den Franzosen Gabriel Mapouka zurück und will diesen in Sachsen gegen den Italiener Salvatore Battaglia verteidigen. Sollte Urkal gewinnen, ist er seinem Ziel, erneut um eine WM zu boxen, wieder ein großes Stück nähergerückt.