Deutsch English
27.05.2017
Top-Thema

Zeuge auf Abrahams Spuren:

WM-Kampf in Wetzlar gegen Paul Smith!

Auf dem Weg zur WM:

Feigenbutz will sich von Nemesapati nicht aufhalten lassen!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Freitag, 2008-02-01

Kapanov wieder siegreich?

Jimmy Kapanov will sich durchbeißen

Das Cruisergewicht hat im Sauerland-Team einen hohen Stellenwert. Ambitionierte Kämpfer wie Marco Huck, Yoan Pablo Hernandez, Alexander Frenkel oder Enad Licina sorgen neben anderen in diesem Limit für eine große Leistungsdichte. Mit Jimmy Kapanov wird sich am 26. Januar in Berlin ein weiterer, junger Fighter dem Publikum präsentieren, der es in der Gewichtsklasse bis 90,72 Kilogramm nach ganz oben schaffen will.

Jimmy Kapanov erkämpfte bislang als Berufsboxer vier Erfolge
Kapanov, der in Georgien geboren wurde und in Moskau lebt, bestritt bisher vier Profikämpfe, die er alle gewann. In seinem fünften Fight als Berufsboxer trifft der 23-Jährige im Tempodrom auf den als physisch recht stark einzuschätzenden Kongolesen Blanchard Kalambay. Die Bilanz des 25-Jährigen, der in der französischen Stadt Sedan lebt, ist durchwachsen. Bisher erkämpfte Kalambay drei Siege und zwei Unentschieden in neun Profifights.

Jimmy Kapanov trifft am Samstag in Berlin auf Blanchard Kalambay
"Natürlich will ich meine Erfolgsbilanz gegen ihn ausbauen", berichtet Kapanov. Der Schützling von Trainer Ulli Wegner, der vor seinen Kämpfen ins Max-Schmeling-Gym nach Berlin kommt, hat sich hohe Ziele gesetzt. "In Berlin bin ich in einer guten Trainingsgruppe. Hier kann ich viele Erfahrungen sammeln und bekomme neue Ideen. Ich möchte mich nach oben kämpfen und später eine Weltmeisterschaft ins Visier nehmen", beschreibt der Cruisergewichtler seine Vorstellungen.

Jimmy Kapanov will im Berliner Tempodrom den nächsten Sieg (Fotos: SE)
"Ich will mich durchbeißen, es ganz nach oben schaffen", fährt Kapanov, der sich ursprünglich durch seine Sparringsleistungen gegen den früheren Olympiasieger Alexander Povetkin für das Sauerland-Team empfahl, fort. Dafür wäre er auch bereit, nach Berlin zu ziehen. "Hier gefällt es mir sehr gut. Ich habe bereits begonnen, die deutsche Sprache zu lernen. Doch das ist alles Zukunftsmusik. Jetzt geht es erst einmal darum, die nächste Aufgabe zu meistern - und die heißt Kalambay."