Deutsch English
26.09.2016
Top-Thema

Cleverly glaubt an Sieg!

"Unheimliche" Fakten machen Herausforderer Mut vor WM gegen Brähmer

Mittermeier optimistisch

Vor Brähmer-WM: "Jürgens Waffen werden Cleverly nicht schmecken!"

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Montag, 2001-12-03

Kämpfe im Schwergewicht

Jameel McCline vs. Lance Whitaker und David Izon vs. Fres Oquendo

Im Javits Center von New York endeten am Wochenende zwei viel beachtete Kämpfe im Schwergewicht überraschend: Jameel McCline gewann über zwölf Runden einstimmig nach Punkten gegen seinen US-Landsmann Lance Whitaker, Fres Oquendeo (USA) siegte über David Izon (Nigeria) durch T.K.o. in der dritten Runde.
Der US-Amerikaner Jameel "Big Time" McCline (27-2-3) ließ in diesem Jahr bereits einmal aufhorchen, als er am 21. Juli den hoch eingestuften Michael Grant (USA) nach 43 Sekunden der ersten Runde durch K.o. besiegte. Auch gegen Lance "GOOFi" Whitaker (23-2) wurde McCline als Außenseiter eingestuft. Doch Whitaker vertraute nach seinen K.o.-Siegen über Oleg Maskaev und Robert Davis zu sehr seiner rechten Schlaghand, die er aber nur selten ins Ziel brachte. Der 31-jährige McCline boxte dagegen variabler und konnte aus der Halbdistanz immer wieder treffen. Nach zwölf Runden kamen die Punktrichter zu folgendem Ergebnis: 114:113, 115:112 und 116:112 für McCline, wobei die meisten Beobachter den Ausgang noch eindeutiger sahen. Mit diesem Sieg katapultiert sich "Big Time" in die Top Ten im Schwergewicht.
In dieser angekommen ist nun auch endgültig Fres Oquendo. Der in Puerto Rico lebende US-Amerikaner war eigentlich nur kurzfristig als Ersatzgegner für David Izon eingesprungen, da der eigentlich für diesen Kampf vorgesehene Wladimir Klitschko (Ukraine) verletzungsbedingt absagen musste. Für Izon (27-4) war es der erste Kampf seit über einem Jahr. Seine zuletzt angesetzten Kämpfe gegen Mike Tyson, Hasim Rahman und eben Wladimir Klitschklo fielen alle aus. Der ungeschlagene Oquendo dominierte den Fight nach Belieben und setzte den nicht austrainiert wirkenden Nigerianer von der ersten Runde an unter Druck. Nach 2:54 Minuten der dritten Runde dann das schnelle Ende für Izon: Nach einem linken Haken und einer krachenden Rechten fand sich der Nigerianer in den Seilen wieder und Ringrichter Michael Ortega brach den Kampf ab.
Oquendo ist nun der meistgenannte Name, wenn die Rede von einem neuen Herausforderer für WBO-Champ Wladimir Klitschko ist. Laut Klitschkos Management stehen die Chancen für einen Kampf im Februar oder März in den USA auch gut: "Wir werden mit dem übertragenden US-Fernsehsender HBO und mit Oquendos Management so schnell wie möglich Gespräche aufnehmen, um den Fight perfekt zu machen", sagte Peter Hanraths, Geschäftsführer der Hamburger Universum-Promotion.
Der Umworbene würde aber einen Kampf um den IBF-Titel vorziehen. IBF- und WBC-Champion Lennox Lewis (England) erwog nach seinem Revanche-Sieg gegen Hasim Rahman (USA), den IBF-Gürtel wieder niederzulegen. Dann sollen nach IBF-Informationen Oquendo und Ex-Weltmeister Chris Byrd um den vakanten Titel boxen.