Deutsch English
25.09.2016
Top-Thema

Cleverly glaubt an Sieg!

"Unheimliche" Fakten machen Herausforderer Mut vor WM gegen Brähmer

Mittermeier optimistisch

Vor Brähmer-WM: "Jürgens Waffen werden Cleverly nicht schmecken!"

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Montag, 2002-04-29

Jones: Tipps gegen Ottke

Boxsuperstar Roy Jones Jr. will wissen, wie man Sven Ottke schlagen kann

Erstaunlich gute Informationen über Sven Ottke, den IBF-Champion im Super-Mittelgewicht, hat der uneingeschränkte Weltmeister im Halbschwergewicht, Roy Jones aus den USA. Bei einem Aufenthalt in Australien weilte er am Ring, als Danny Green am 19. April in seiner Heimatstadt Sydney den vakanten Panpazifischen Titel der IBF im Super-Mittelgewicht gegen seinen Landsmann Paul Smallman gewann. Nach dem Kampf gab er Green Ratschläge, wie er Ottke schlagen könnte, sollte es zum Duell mit dem Weltmeister kommen. Dabei präsentierte der 33-Jährige bemerkenswerte Kenntnisse über Ottke, die darauf schließen lassen, dass er sich schon eingehend und respektvoll mit dem IBF-Champion befasst hat.
"Ich würde Danny empfehlen, Ottke auszuboxen, damit er ihn mit seinen kraftvollen Schlägen erwischen kann. Wenn man an ihn herankommt, kann man ihn auch erwischen. Man muss in der Lage sein, zuerst an ihn heranzukommen. Das ist der Stil, wie Ottke seine Kämpfe durchsteht – er lässt seine Gegner nicht an sich herankommen. Er bleibt nicht einfach stehen und schlägt auch keine kraftvollen Punches, die dem Gegner die Gelegenheit geben würden, zurückzuschlagen. Man muss ihn überraschen. Unterdessen muss man den Jab nutzen und Druck auf ihn ausüben. Man muss ihn beschäftigen. Dann erwischt man ihn spät im Laufe des Kampfes", erklärte Jones.
"Man muss geduldig sein und darf sich nicht frustrieren lassen, ansonsten wird er die Oberhand behalten und den Kampf gewinnen. Der Grund dafür ist, dass er seine Energie nicht mit heftigen Punches verschwendet. Er möchte nur in die letzten Runden kommen. Ich weiß, dass er nur fünf K.o.-Siege in über 20 Kämpfen errungen hat. Ich möchte Danny beibringen, wie er Punches schlagen kann, die Ottke treffen werden und ihn beschäftigen. Man darf seine Energie nicht mit heftigen Punches verschwenden, denn man wird gegen ihn über zwölf Runden gehen", so der US-Amerikaner weiter.
Sogar ein 14-tägiges Sparringstraining bot Roy Jones dem Australier an, der alle seine neun bisherigen Kämpfe gewann. "Nach einem zweiwöchigem Sparring mit mir, wette ich darauf, dass Danny Green Sven Ottke schlagen wird. Ich weiß, dass Danny ein hungriger Boxer ist, deshalb mag ich ihn. Er ist sehr bestrebt, zu lernen. Ich möchte ihn in die USA bringen und ihm ein paar Dinge beibringen. Er ist ein guter Puncher, aber er muss lernen, wie er diese Kraft nutzen kann. Es gibt eine Menge Leute, die glauben, ich könne nicht punchen. Sie glauben ich wäre einfach nur sehr schnell. Sie glauben ein sehr schneller Boxer habe keinen Punch. Aber dem ist nicht so. Ich verschwende nicht unnötig Kraft, bis ich weiß, dass ich treffen kann. Das ist manchmal spät in einem Kampf. Ich werde Danny Green alle Fertigkeiten beibringen, die er braucht, um Sven Ottke zu schlagen", diktierte Jones ungewohnt ausführlich in die Mikrofone.
Der Trainer von Green ist die australische Boxlegende Jeff Fenech. Dieser betreut auch den letzten Gegner von Roy Jones, Glenn Kelly, der dem Champion im März in der siebten Runde durch K.o. unterlag. Fenech war Weltmeister in fünf verschiedenen Gewichtsklassen und beendete seine Karriere vor sechs Jahren. Boxfans in Deutschland könnte der Name ebenfalls ein Begriff sein, denn der Coach wurde von Anthony Mundine, Ottkes Gegner im vergangenen Dezember, erst kürzlich aufgefordert, gegen ihn anzutreten. Eine Rückkehr in den Ring als aktiver Boxer scheint für den in seiner Profikarriere von Lewis-Trainer Emanuel Steward gecoachten 37-Jährigen aber unwahrscheinlich, zumal zwischen den beiden ein Gewichtsklassenunterschied von 14 Kilogramm liegt.
Bevor sein Schützling gegen Sven Ottke antreten darf, muss dieser jedoch noch internationale Erfahrung sammeln und eventuell das Angebot der Trainingsstunden mit Roy Jones in den USA annehmen. Sven Ottke wird am 1. Juni die Pflichtverteidigung gegen die Nummer eins der Weltrangliste, Thomas Tate aus den USA, bestreiten (ab 22:40 Uhr live bei der ARD).