Deutsch English
30.05.2017
Top-Thema

Zeuge auf Abrahams Spuren:

WM-Kampf in Wetzlar gegen Paul Smith!

Auf dem Weg zur WM:

Feigenbutz will sich von Nemesapati nicht aufhalten lassen!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Donnerstag, 2007-07-12

Jones soll im Ring büßen

Er ist schon ein bisschen genervt. Wohin man auch schaut, fast nirgendwo ist im US-Bundesstaat Mississippi die Rede von Anthony Hanshaw - jenem ungeschlagenen Boxprofi, der am Samstag im Mississippi Coast Coliseum in Biloxi dem früheren Weltmeister Roy Jones Jr. im Ring gegenüberstehen wird.

Der Gegner von Anthony Hanshaw: Roy Jones Jr. (Fotos: Sumio Yamada)
Doch sein inzwischen 38-jähriger Kontrahent, der bereits WM-Gürtel in vier verschiedenen Gewichtsklassen bei den bedeutenden Weltverbänden einheimste, ist nach wie vor in den USA ein Zugpferd. Seine Bilanz ist mit 50 Siegen und vier Niederlagen nicht mehr ganz makellos, doch noch immer lockt Roy Jones Jr. die Massen.
"Ich werde noch ganz krank von diesem Mist über König Roy", erklärt der 29-jährige Hanshaw ungehalten, "wenn man auf die Plakate oder in die Fernsehwerbung schaut, braucht man eine Lupe, um meinen klein geschriebenen Namen zu erkennen." Der Mann aus dem Bundesstaat Ohio kündigt deshalb an: "Dafür wird Jones im Ring bezahlen!"
Offenbar war das nicht der einzige Ärger, dem das Team des ungeschlagenen Amerikaners im Vorfeld des Fights ausgesetzt war. Die angedachten Trainingsmöglichkeiten vor Ort standen nicht uneingeschränkt zur Verfügung. "Wir kommen aus Las Vegas und man hält uns vom Training ab – was für ein Unsinn", fluchte Hanshaw.
"Ich hatte sehr viel Respekt, doch der ist jetzt verflogen." Hanshaw fragte deshalb provokant: "Ist das der große, legendäre Roy Jones Jr., der vorgibt ein nobler Gentleman zu sein? Oder ist das Roy Jones Jr., der Egomane?" Seine Vorhersage: "Er wurde von Tarver und Johnson ausgeknockt und jetzt wird er von mir durch K.o. geschlagen!"
Vor Samstag liegt also eine Menge Zündstoff in der Luft. Im Ring wird sich zeigen, ob Hanshaw seinen Ankündigungen auch Taten folgen lassen kann. Sollte er den favorisierten Roy Jones Jr. bezwingen, kann er sich wohl über eine Sache sicher sein: Seinen Namen müsste er zukünftig nicht mehr mit der Lupe auf den Plakaten für seine Kämpfe suchen.