Deutsch English
22.01.2017
Top-Thema

Härtel und Bunn: Gegner fix!

Sauerland-Boxer im Länderkampf "Deutschland vs. Polen" am 21. Januar!

Zeuge boxt am 18. März!

WBA-Weltmeister bereitet sich auf erste Titelverteidigung vor

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Sonntag, 2004-05-16

Jones erwartet Klassiker

WBC-Weltmeister und WBA-Super-Champion Roy Jones Jr. hält sich an einem guten Tag für unschlagbar

Auf der finalen Pressekonferenz am Mittwoch vor dem Rematch zwischen Roy Jones Jr. (49-1) und seinem Herausforderer Antonio Tarver (21-2) attackierten sich beide Kontrahenten noch einmal verbal. Am Samstag wird sich dann im Ring des Mandalay Bay Casinos in Las Vegas, US-Bundesstaat Nevada, zeigen, wer den Worten die besseren Taten folgen lassen kann.
"Ich bin bereit, ich bin hier. Jeder weiß, wie ich über die Wertung der Punktrichter im Fight vom 8. November denke, aber sie gaben dem falschen Mann eine erneute Chance", erklärte der an Reichweite überlegene Tarver. Der Halbschwergewichtler aus den USA fuhr fort: "Ich bin physisch 110-prozentig in Form und habe mitbekommen, dass Roy Jones dies auch von sich sagt."
Dann stellte Rechtsausleger Tarver noch einmal klar, dass er die Leistungen seines Kontrahenten durchaus zu würdigen weiß. "Die Leute sollen wissen, dass ich nie versucht habe, die Erfolge und die Möglichkeiten von ihm herunter zu spielen. Ich will nur, dass die Welt weiß, dass Antonio Tarver auch schon seit langer Zeit ein großer Boxer ist", sagte der 35-jährige Herausforderer.
Der WBC-Weltmeister und WBA-Super-Champion kennt die Qualitäten seines Kontrahenten. Zwar hatte er sich im ersten WM-Fight beider Widersacher umstritten nach Punkten durchgesetzt, doch Roy Jones Jr. hatte dabei nur wenig glänzen können. "Er ist im Moment ohne Zweifel der stärkste Gegner", stimmte der Titelverteidiger seinem Herausforderer zu, "doch ich will zeigen, dass ich nicht zu bezwingen bin, wenn ich einen guten Tag habe."
Auch Roy Jones Jr. blickte noch einmal auf den Kampf vom 8. November zurück. "Wenn Tarver mich geschlagen hätte, würde ich es sagen. Ich war auch schon in der Opferrolle. Ich hätte nicht behauptet, dass ich gewonnen habe, wenn ich das nicht wirklich so empfinden würde", sagte der 35-jährige Amerikaner und kündigte an: "Ich glaube, am 15. Mai wird es eine unvergessliche Boxnacht geben. Ich denke, es wird ein Klassiker – jedenfalls dann, wenn Antonio Tarver so kämpft, wie er zuletzt immer wieder gesagt hat."