Deutsch English
30.03.2017
Top-Thema

Zeuge siegt!

Trotz Kampfabbruch: Zeuge weiterhin WBA-Weltmeister

Ergebnisse Potsdam

Alle Resultate vom 25. März aus der MBS Arena im Überblick

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Dienstag, 2004-09-14

Interview Timo Hoffmann

Timo Hoffmann: "Krasniqi hat das Maximum aus seinen Möglichkeiten gemacht"

Nach langen Verhandlungen steht nun fest: Schwergewichtler Timo Hoffmann wird am 4. Dezember Europameister Luan Krasniqi herausfordern.
Herr Hoffmann, ein halbes Jahr haben Sie auf diesen Kampf gewartet. Was haben Sie empfunden als Ihnen der Boxtermin mitgeteilt wurde?
Hoffmann: Im Gegensatz zu vielen anderen sehe ich der Europameisterschaft völlig gelassen entgegen. Natürlich hatte ich in den letzten Monaten manchmal meine Zweifel, ob es wirklich zu dem Duell zwischen Krasniqi und mir kommen wird. Dann hätte ich halt gegen einen anderen Gegner um die EM geboxt. Ich möchte an dieser Stelle noch einmal deutlich machen: Mir ging es nie um den Kampf gegen Krasniqi sondern um die Chance, endlich wieder um eine EM boxen zu können.
Glauben Sie, dass Luan Krasniqi gerne gegen Sie antritt?
Hoffmann: Dafür bin ich der falsche Ansprechpartner. Das muss man ihn schon selber fragen.
Wie beurteilen Sie Krasniqis Leistung in seinem letzten EM-Kampf gegen Rene Monse?
Hoffmann: Ich will es einmal so formulieren. Ich bin äußerst optimistisch, dass ich Luan Krasniqi schlagen werde. Krasniqi boxt nach wie vor den alten Amateur-Stil, schlägt viel und springt in den Gegner rein. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man sich mit diesem Boxstil auf Dauer bei den Profis durchsetzen kann. Zumal ich eh glaube, dass Krasniqi bereits das Maximum aus seinen Möglichkeiten gemacht hat.
Krasniqi hat ja auch sein Meinung über Sie: in einem Interview sagte er, sie seien boxerisch limitiert...
Hoffmann: Das hat er doch nur so daher gesagt. Das nehme ich doch gar nicht ernst.
Wie wollen Sie denn Krasniqi bezwingen?
Hoffmann: Ich muss mich auf meine eigenen Stärken besinnen und hochkonzentriert meinen Plan umsetzen. Das heißt in erster Linie: ich diktiere den Kampf, der Gegner muss sich auf mich einstellen.
Wird der Kampf über die Runden gehen?
Hoffmann: Das ist mir egal. Wobei mir schon lieber wäre, er ginge vorzeitig zu Ende. Denn die Punktrichter-Entscheidung beim WM-Kampf von Regina Halmich – ein großer Skandal- hat mir schon etwas Angst gemacht. Ich habe ehrlich gesagt keine Lust gegen Krasniqi und das ‚halbe Universum‘ antreten zu müssen.