Deutsch English
10.12.2016
Top-Thema

Kölling vs. Liebenberg II

Berliner bittet Südafrikaner am 4. Februar zum Rematch in Südafrika!

Perfekte K.o.-Nacht!

Feigenbutz, Bauer und Pulev feiern klare Siege am Samstag!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Montag, 2003-11-10

IBF-Gürtel bleibt vakant

Der Fight um die IBF-Weltmeisterschaft endet mit einem Unentschieden

Der Kampf zwischen Clinton Woods und Glencoffe Johnson um die IBF-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht endete am Freitagabend in Sheffield, England, mit einem Unentschieden. Der WM-Titel war vakant geworden, nachdem Antonio Tarver ihn einige Tage zuvor niedergelegt hatte. Nach zwölf harten und abwechslungsreichen Runden wertete Punktrichter Albert Bennett mit 115:113 für den Briten Woods, Howard Foster sah den Fight ausgeglichen und Tony Pallola punktete mit 116:112 für den in Jamaika geborenen Johnson.
Beide Kontrahenten lieferten sich in dem Aufeinandertreffen einen hochklassigen Kampf und versuchten immer wieder, Akzente zu setzen. Dabei wirkte der in Miami lebende Johnson zunächst etwas aggressiver und versuchte, das Geschehen von der Ringmitte aus zu bestimmen. In den jeweiligen Durchgängen ging es häufig sehr eng zu, da beide Athleten immer wieder geschickt ihre Aktionen starteten. Aber Johnson dürfte sich in den ersten vier Runden auf jeden Fall Vorteile erarbeitet haben.
Danach setzte sich Woods in dem von Referee Ian John Lewis geleiteten Ringgefecht etwas besser in Szene. Doch es ging weiter hin und her. In der letzten Runde kam der aus Sheffield stammende IBF-Weltranglistendritte dann noch einmal stark auf. Der Lokalmatador brachte seinen Kontrahenten mit einigen guten Treffern in Bedrängnis und setzte ihm mit einer Rechten noch einmal schwer zu. Doch Johnson überstand diese kritische Phase und so endete die Auseinandersetzung mit einem Unentschieden.
Für Woods war es das erste Remis im 38. Profikampf. Dem stehen 35 Erfolge und zwei Niederlagen des 31-Jährigen gegenüber. Der Brite war mit dem Ergebnis des Aufeinandertreffens nicht ganz zufrieden. "Johnson war wirklich stark und hat vielleicht den härteren Punch gehabt. Aber ich traf ihn auch häufig. Ich dachte, dass ich den Kampf am Ende noch gedreht hätte", erklärte der von Tim Witherspoon trainierte Brite.
Glencoffe Johnson hat jetzt 39 Siege, neun Niederlagen und zwei Unentschieden in seinem Kampfrekord zu Buche stehen. Der 34-Jährige präsentierte sich über das Urteil der Punktrichter enttäuscht. "Ich weiß nicht, wie diese Leute damit leben können, diese Entscheidungen zu treffen. Mein Herz ist gebrochen. Ich will ein Rematch, und vielleicht wird es beim nächsten Mal anders sein." Für Johnson war es der dritte Anlauf auf einen WM-Titel. 1997 unterlag er Bernard Hopkins im Fight um die IBF-Weltmeisterschaft im Mittelgewicht. 1999 hatte er gegen Sven Ottke im Kampf um den IBF-Gürtel im Super-Mittelgewicht das Nachsehen.