Deutsch English
07.12.2016
Top-Thema

Perfekte K.o.-Nacht!

Feigenbutz, Bauer und Pulev feiern klare Siege am Samstag!

Ergebnisse Karlsruhe

Alle Resultate vom 3. Dezember aus der Ufgauhalle im Überblick

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Samstag, 2002-05-11

Hussein triumphierte

Generalprobe vor Titelkampf forderte den Australier nur wenig

In der vergangenen Nacht traf der Fliegengewichtler Hussein Hussein auf Sande Kizito aus Uganda. In einem auf acht Runden angesetzten Fight besiegte der von Billy Hussein trainierte Australier seinen Kontrahenten im Central Coast Leagues Club von Gosford einstimmig nach Punkten und konnte somit von einer gelungenen Generalprobe für seinen anstehenden WM-Kampf sprechen.
Der amtierende WBO-Weltmeister im Fliegengewicht, Adonis Rivas, muss seinen Titel innerhalb der nächsten 90 Tage gegen Hussein Hussein verteidigen, will er seinen Gürtel nicht wieder abgeben. "Der Kampf soll in Großbritannien oder in den USA stattfinden", äußerte sich Manager Jeff Fenech im Rahmen der Veranstaltung bezüglich der bevorstehenden Aufgabe.
Die Nummer eins der WBO-Weltrangliste dominierte den Kampf gegen seinen offensiv eingestellten Kontrahenten eindeutig und gewann alle der acht Runden klar und deutlich gegen seinen etwas kleineren Gegner. In der fünften Runde kassierte der 27-jährige Sande Kizito zwei starke Rechte und einen Haken des in Sydney lebenden Hussein, doch er rettete sich über den Gong in seine Ringecke. Dort wurde er von John Mugabi betreut. Letztendlich setzten sich die größeren Fähigkeiten des 26-jährigen Hussein durch, der vor 1200 Zuschauern bei allen drei Punktrichtern vorne lag.
Sein Bruder und Trainer, Billy Hussein, sagte nach dem Kampf: "Wir sind froh, im Vorfeld des WM-Kampfes noch ein paar gute Runden gemacht zu haben. Das war sehr gut für Hussi und er brauchte das." Für Hussein war es im 19. Profikampf der 19. Sieg, 15-mal siegte er vorzeitig. Für seinen Kontrahenten Kizito war es die 5. Niederlage.
In einem weiteren Kampf des Abends besiegte der bereits 36-jährige Bob Mirovic (14-10-2) den ins Queensland lebenden Colin Wilson im Kampf um den Australischen Schwergewichtstitel knapp nach Punkten.