Deutsch English
29.05.2017
Top-Thema

Zeuge auf Abrahams Spuren:

WM-Kampf in Wetzlar gegen Paul Smith!

Auf dem Weg zur WM:

Feigenbutz will sich von Nemesapati nicht aufhalten lassen!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Samstag, 2007-07-28

Hopkins schlägt Wright

Bernard Hopkins hat am Samstag bewiesen, dass auch im hohen Box-Alter von 42 Jahren noch mit ihm zu rechnen ist. Der Amerikaner bezwang im Mandalay Bay Events Center in Las Vegas, US-Bundesstaat Nevada, den früheren WBC-, WBA- und IBF-Titelträger im Halb-Mittelgewicht Ronald "Winky" Wright über zwölf Runden einstimmig nach Punkten.

Bernard Hopkins (l.) bezwang Winky Wright nach Punkten (r.) (Fotos: HBO)
Obwohl es nicht um einen Gürtel der bedeutenden Boxweltverbände, sondern lediglich um den Halbschwergewichts-Titel der ältesten, noch bestehenden amerikanischen Boxsportzeitschrift "The Ring" ging, lieferten sich beide Kontrahenten von Beginn an einen erbitterten Kampf. Dabei erwischte der in der Rechtsauslage agierende Wright einen guten Start.
Immer wieder nahm der in Washington geborene Boxprofi die Ringmitte für sich ein und versuchte, mit Rechts-Links-Kombinationen Druck auszuüben. Sein von Freddie Roach gecoachter Kontrahent aus Philadelphia hielt jedoch mit schnellen Schlagserien dagegen und suchte häufig den Infight, um seine Haken am Mann ins Ziel zu bringen.
In der dritten Runde folgte dann die vielleicht vorentscheidende Szene des Ringgefechts. Nachdem die Hände Wrights den langjährigen Mittelgewichts-Champion Hopkins verfehlten, stießen beide Kontrahenten offenbar unabsichtlich mit ihren Köpfen zusammen. Daraufhin öffnete sich beim 35-jährigen Schützling von Dan Birmingham ein Cut über dem linken Auge.
Wright schien von diesem Moment, etwas den Rhythmus zu verlieren. Hinzu kam, dass Ringrichter Robert Byrd das mehrmalige Nachschlagen und Klammern sowie die sich wiederholenden Aktionen von Bernard Hopkins mit seinem Kopf nicht konsequent mit einem Punktabzug bestrafte und es bei mehreren Ermahnungen beließ.
Zwar war es weiterhin "Winky" Wright, der von der Ringmitte aus druckvoll agierte, doch Hopkins hielt oftmals mit schnellen Schlagserien dagegen. Dabei landete er vor allem mit seinen linken Haken zum Körper und einigen rechten Händen zum Kopf gute Treffer. Zudem glänzte der "Executioner" durch die höhere Schlagfrequenz.
Ab dem achten Durchgang ließ das Tempo etwas nach. Wright arbeitete weiter mit seiner Führhand und lauerte auf Chancen, seine Linke ins Ziel zu bringen. Bernard Hopkins glänzte bis zum Ende des Fights immer wieder mit seinen Hakenserien, so dass ihn die Punktrichter schließlich verdient mit 116:112, 117:111 und 117:111 auf den Wertungszetteln vorne sahen.
Zuvor hatte der WBO-Interims-Champion im Leichtgewicht Michael Katsidis seinen Titel gegen Czar Amonsot durch einen einstimmigen Punktsieg (116:110, 115:111 und 114:112) verteidigt. Im Kampf um den WBC-Interims-Gürtel im Federgewicht bezwang Jorge Linares (Venezuela) den Mexikaner Oscar Larios durch technischen K.o. in der zehnten Runde.