Deutsch English
26.09.2016
Top-Thema

Cleverly glaubt an Sieg!

"Unheimliche" Fakten machen Herausforderer Mut vor WM gegen Brähmer

Mittermeier optimistisch

Vor Brähmer-WM: "Jürgens Waffen werden Cleverly nicht schmecken!"

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Freitag, 2002-11-22

Hill schlägt DeGrandis

Virgil Hill erboxt einen Punktsieg gegen Joey DeGrandis

Am Sonntag standen sich in der Ralph Engelstad Arena in Grand Forks, US-Bundesstaat North Dakota, Virgil Hill und Joey DeGrandis im Cruisergewicht gegenüber. Der Amerikaner Hill dürfte den meisten deutschen Boxsportfans ein Begriff sein. Er brachte am 23. November 1996 in München Henry Maske in seinem letzten Kampf um die IBF- und WBA-Weltmeisterschaft im Halbschwergewicht die einzige Niederlage seiner Laufbahn bei. Sein Gegner DeGrandis unterlag im April Dariusz Michalczewski im Kampf um die WBO-Krone im Halbschwergewicht.
Der Kampf selbst begann eher verhalten. Der 38-jährige Hill dominierte das Geschehen über weite Strecken, ohne seinen Kontrahenten aus Boston dabei in schwerste Bedrängnis zu bringen. Dieser wiederum verstand es nicht, seinerseits immer wieder gute Aktionen gegen seinen Landsmann ins Ziel zu bringen. Am Ende des Aufeinandertreffens um den vakanten Titel des unbedeutenden Weltverbandes IBC lag "Quicksilver", so der Kampfname Hills, klar nach Punkten vorne. Die Wertungszettel der Punktrichter sprachen mit 120:108, 120:108 und 120:106 eine deutliche Sprache.
Virgil Hill erreichte damit seinen 48. Sieg im 52. Kampf seiner Laufbahn. Der 38-Jährige hatte vor dem Kampf angekündigt, dass er bei einer Niederlage die Boxhandschuhe an den Nagel hängen wolle. Das Ende der Karriere scheint aber mit dem Erfolg erst einmal aufgeschoben worden zu sein. Der Amerikaner war in seiner Zeit als Profiboxer bereits Cruisergewichtschampion der WBA sowie Halbschwergewichtsweltmeister der beiden bedeutenden Weltverbände IBF und WBA. Für den unterlegenen 33-jährigen Joey DeGrandis war es die siebte Niederlage im 37. Profifight. Bei drei seiner letzten vier Kämpfe verließ der Amerikaner den Ring jeweils als unterlegener Boxer.