Deutsch English
03.12.2016
Top-Thema

Wiegen in Karlsruhe

Hauptkämpfer gehen vor Titelkämpfen am Samstag über die Waage!

Junge Talente in Karlsruhe

Box-Nacht in der Ufgauhalle Rheinstetten verspricht tolle Kämpfe!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Dienstag, 2002-03-26

Heute Chat mit Torsten May

Seine bewegte Laufbahn als Profiboxer hat er hinter sich, in seiner Trainerkarriere ist er gerade erst am Anfang!

Seit September 2001 ist der 1969 in Glauchau geborene Torsten May nun Trainer im Sauerland Box-Camp in Köln. Dort coacht er den "Alpenkönig" Jerry Elliott, der im Mittelgewicht gerade erst vor einigen Tagen mit dem Gewinn des Titels der WBC-Internationalen Meisterschaft gegen den Neuseeländer Sean Sullivan für Furore sorgte. Beim nächsten Boxevent in Riesa am 27. April soll Jerry Elliott wieder im Ring stehen, um genau diesen Titel zu verteidigen.
Außerdem steht Torsten May als Assistent dem Weltmeistertrainer Ulli Wegner mit Rat und Tat zur Seite und kann seine hervorragenden technischen Kenntnisse vermitteln, während er von Wegner wertvolle Tipps für sein neues Engagement bekommt.
Ruhig und liebenswert, Charakteristika, die im Profiboxen selten zu finden sind - für Torsten May sind sie selbstverständlich. Rüpeleien, böse Worte oder Skandale gab es in seiner Karriere niemals. "Mein Lebensziel war immer eine glückliche Familie. Das hat sich erfüllt. Ich habe eine tolle Frau und zwei tolle Kinder und in Köln eine richtige Heimat", sagt der 32-Jährige. Bei seiner Familie holt er sich die Ausgeglichenheit, die im harten Profibox-Geschäft nur selten zu finden ist.
Wie einst Henry Maske 1990 stand auch Torsten May als aktiver Boxer immer wieder im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Am 18. September 1993 betrat er in Düsseldorf erstmals einen Profi-Boxring. Im Profilager blieb May der ganz große Erfolg jedoch verwehrt. Die Punktniederlage bei der IBF-Weltmeisterschaft im Cruisergewicht gegen Adolpho Washington 1996 auf Mallorca war der erste Knackpunkt in der Profikarriere des sympathischen Boxers.
Sein abermaliges Comeback führte ihn später zum Sieg über sein "Trauma" Adolpho Washington und dem damit verbundenen Gewinn des IBF-Interkontinental-Titels im Juni 1999. Im November des selben Jahres wurde er Europameister gegen Alexeij Ilin. Nach der Verteidigung des IBF-Interkontinental-Titels gegen Valery Semishkur aus der Ukraine sollte der erneute Fight um die Europameisterschaft im April 2001 gegen Alexander Gurov ein großer Schritt auf dem Weg zur WM-Krone sein. Aber es sollte anders kommen: Nach der Niederlage gegen Gurov, der bald um einen WM-Titel boxen will, beendete Torsten May seine aktive Profiboxkarriere mit einem Kampfrekord von 22 Siegen in 25 Profikämpfen, um sich von nun an weiter als Trainer im Boxsport verdient zu machen.
Heute abend steht Ihnen ab 19.30 Uhr Torsten May im Expertenchat von boxen.com Rede und Antwort. Befragen Sie ihn zu seiner aktiven Laufbahn als Profiboxer und über seine Ziele als Boxtrainer. Wie steht es um die Möglichkeiten seines Schützlings Jerry Elliott? Wird er in nächster Zeit um eine WM-Titel boxen können? Was bewegt den Menschen Torsten May privat? Die Antworten gibt es heute abend im Chat auf boxen.com.