Deutsch English
08.12.2016
Top-Thema

Kölling vs. Liebenberg II

Berliner bittet Südafrikaner am 4. Februar zum Rematch in Südafrika!

Perfekte K.o.-Nacht!

Feigenbutz, Bauer und Pulev feiern klare Siege am Samstag!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Mittwoch, 2004-04-21

Harris schlägt Urkal

Oktay Urkal unterliegt im Kampf um die WBA-Weltmeisterschaft im Halb-Weltergewicht knapp nach Punkten

Der Berliner Oktay Urkal hat es nicht geschafft. Der Schützling von Trainer Ulli Wegner hatte am Samstagabend in einem begeisternden Fight gegen WBA-Weltmeister Vivian Harris knapp nach Punkten das Nachsehen. Die Wertungsrichter sahen den in den USA lebenden Titelverteidiger in der Berliner Max-Schmeling-Halle vor 4.000 Zuschauern nach 12 Runden mit 114:112 (Gustavo Padilla), 114:112 (Cesar Ramos) und 113:113 (José Martinez) vorne.
Die Anfangsphase in dem Ringgefecht gehörte dem WBA-Champion. Mit der linken Führhand war er der etwas aktivere Mann im Seilgeviert und spielte seine größere Reichweite aus. In der dritten Runde schickte der gebürtig aus Guyana stammende Athlet seinen Herausforderer dann mit einer knallharten Rechten an Kopf zu Boden, so dass Ringrichter Stan Christodoulou den Lokalmatador anzählte. Doch der 34-jährige Urkal zeigte sich von dem Niederschlag unbeeindruckt und meldete sich noch im gleichen Durchgang mit einer schönen Links-Rechts-Kombination zurück.
Ab der dritten Runde erhöhte der Berliner Halb-Weltergewichtler das Risiko, wurde aggressiver und fand mit seinen linken Haken auf den Körper immer wieder Deckungslücken bei Harris. Dieser kam in dieser Phase nur noch selten zu seinen gefährlichen Aktionen. Zu schnell war der Herausforderer jetzt mit seinen Links-Rechts-Kombinationen. Zweimal stellte Oktay Urkal seinen Kontrahenten in der Folge an den Ringseilen und setzte ihm sehr zu. Im achten Durchgang kassierte Vivian Harris darüber hinaus noch eine Verwarnung wegen Tiefschlags, so dass der Fight wieder völlig offen war.
Ab der zehnten Runde fand Harris wieder besser in den mit einem sehr hohen Tempo geführten Kampf zurück. Harte Treffer durch den 25-Jährigen machten dem Herausforderer zu schaffen. In der elften Runde blutete der Schützling von Coach Ulli Wegner aus der Nase. Trotzdem bot er noch einmal eine starke Schlussrunde, in der aber auch der WBA-Weltmeister mit guten Händen überzeugte. Die Punktrichter sahen am Ende den Titelverteidiger vorne. Dieser erreichte damit seinen 24. Sieg im 26. Profikampf. Dem stehen eine Niederlage und ein Unentschieden gegenüber. Oktay Urkal hat jetzt 34 Erfolge und zwei Niederlagen in seiner Profikampfbilanz zu Buche stehen.