Deutsch English
23.03.2017
Top-Thema

Pressekonferenz vor Zeuge-WM

Vor Weltmeisterschaft in Potsdam halten sich Hauptkämpfer zurück

Zeuge bleibt bescheiden

WBA-Weltmeister ist mit dem zufrieden, was er hat - auch nach WM-Sieg!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Donnerstag, 2007-08-02

Häußler, Tsypko, Larsen top

In der neuen WBA-Weltrangliste im Super-Mittelgewicht werden erneut drei Mitglieder des Sauerland-Teams in den Top-15 geführt. Weltmeister des Verbandes ist der Australier Anthony Mundine (32), der seinen Titel zuletzt im Juni gegen den Argentinier Pablo Daniel Zamora Nievas mit einem einstimmigen Punktsieg verteidigte. Der Champion aus "Down Under" hatte sich den zuvor vakanten WBA-Gürtel im März gegen seinen Landsmann Sam Soliman gesichert, nachdem Mikkel Kessler durch den Sieg gegen Markus Beyer im letzten Jahr auch die WBC-WM erkämpft hatte und infolgedessen zum WBA-Super-Champion erklärt worden war.

Mikkel Kessler (r.) ist WBA-Super-Champion (Foto: Sumio Yamada)
Den 15. Platz der aktuellen WBA-Weltrangliste belegt Mads Larsen. Der frühere Europameister im Super-Mittelgewicht, der im Mai nach über dreieinhalbjähriger Kampfpause sein Comeback gefeiert hatte, empfahl sich durch Siege gegen Vasily Andriyanov (Russland) und den früheren WBO-Mittelgewichts-Weltmeister Hector Javier Velazco (Argentinien) für die Top-15 der Weltrangliste. Mit einem Erfolg im nächsten Fight am 18. August in der Berliner Max-Schmeling-Halle will sich der inzwischen von Erfolgscoach Ulli Wegner trainierte Rechtsausleger noch weiter bei der World Boxing Association nach vorne schieben.

Mads Larsen (r.) erkämpfte bisher 47 Siege in 49 Profifights (Foto: SE)
Auf Position neun führt die WBA Vitali Tsypko. Für seinen letzten Sieg am 30. Juni in Moskau benötigte der 31-Jährige lediglich eine Runde, dann gab sein Kontrahent Maxim Goloviznin aufgrund einer Handverletzung auf. Nach der äußerst umstrittenen Punktniederlage im Dezember 2006 in den USA gegen den früheren IBF-Champion Jeff Lacy hätte der Ex-Europameister Tsypko gerne etwas länger im Ring gestanden. "Ich hatte mich sehr intensiv auf dieses wichtige Duell vorbereitet. Aber so ist Boxen, damit muss ich leben." Für die Zukunft hat der Rechtsausleger wieder große Pläne. "Ich bin jederzeit für einen Titelkampf bereit. Wenn sich die Chance bietet, werde ich sie nutzen", so der Ukrainer.

Vitali Tsypko (r.) siegte in Moskau vorzeitig (Foto: Sinaykin Sergey)
Danilo Häußler, der von Manfred Wolke trainiert wird, belegt in der aktuellen WBA-Weltrangliste Platz vier. Der in Schwedt geborene Super-Mittelgewichtler, der in 32 Profikämpfen 29 Siege für sich verbuchte, hofft weiter auf eine Titelchance bei einem bedeutenden Boxweltverband oder die Möglichkeit, wieder Europameister zu werden. Den EM-Titel hatte der 32-Jährige schon einmal inne. Nachdem er sich den Gürtel der EBU (European Boxing Union) im Januar 2001 gegen den Russen Andrej Shkalikov erkämpft hatte, bestritt er sechs erfolgreiche Titelverteidigungen, ehe er dem Dänen Mads Larsen im Oktober 2003 unterlag.

Danilo Häußler liegt in der WBA-Weltrangliste auf Position vier (Foto: SE)