Deutsch English
25.09.2016
Top-Thema

Cleverly glaubt an Sieg!

"Unheimliche" Fakten machen Herausforderer Mut vor WM gegen Brähmer

Mittermeier optimistisch

Vor Brähmer-WM: "Jürgens Waffen werden Cleverly nicht schmecken!"

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Mittwoch, 2003-09-10

Gurov erhält Titelkampf

Der Ukrainer Alexander Gurov erhält nach langem Warten endlich wieder einen WM-Kampf

Am 1. März 2003 ist es soweit. Alexander Gurov aus der Ukraine wird endlich wieder um einen WM-Titel im Cruisergewicht boxen. Der 31-Jährige, der derzeit beim WBC an Position drei, bei der IBF auf Rang sechs und bei der WBA auf Platz eins der aktuellen Weltrangliste geführt wird, fordert den französischen WBA-Champion Jean-Marc Mormeck heraus. Der Kampf wird im Thomas and Mack Center in Las Vegas, US-Bundesstaat Nevada, ausgetragen. Am gleichen Abend findet dort auch, neben weiteren Titelkämpfen, die WBA-Weltmeisterschaft im Schwergewicht zwischen John Ruiz und Roy Jones Jr. statt.
Für den von Philippe Fondu gemanagten Gurov geht damit ein lang gehegter Traum in Erfüllung. Für den 31-Jährigen endet nämlich eine lange Zeit des Wartens. Denn bereits im März letzten Jahres legte der Athlet aus Mariupol seinen EM-Titel nieder, um möglichst schnell um eine Weltmeisterschaft boxen zu können. Zuvor hatte der Cruisergewichtler aus der Ukraine im April 2001 wieder in Erfurt die Europameisterschaft gegen den heutigen Trainer Torsten May in dessen letzten Profikampf gewonnen. Im Dezember 2001 verteidigte Gurov in Dortmund den EM-Gürtel dann gegen Rüdiger May, den Bruder von Torsten May, durch einen Sieg durch technischen K.o. in der vierten Runde ein letztes Mal.
Insgesamt erreichte der osteuropäische Boxprofi 32 Siege, drei Niederlagen und ein Unentschieden in seinen Ringgefechten. Im Laufe seiner bisherigen Karriere gewann Gurov die Ukrainische Meisterschaft, holte sich mehrmals den EM-Gürtel und war WBA-Internationaler Meister in seiner Gewichtsklasse. 1997 boxte Gurov schon einmal um die Weltmeisterschaft beim Weltverband WBA, unterlag aber damals dem Amerikaner Nate Miller in Fort Lauderdale, US-Bundesstaat Florida, durch technischen K.o. in der zweiten Runde. So kommt es also sechs Jahre nach seiner ersten Chance, Weltmeister zu werden, zum erneuten WM-Fight des heute 31 Jahre alten Ukrainers.
Sein Kontrahent Jean-Marc Mormeck verteidigt gegen Alexander Gurov zum zweiten Mal seinen WBA-Titel, erstmals allerdings auf amerikanischem Boden. Der Champion aus Frankreich sicherte sich die WM-Krone im Cruisergewicht im Februar letzten Jahres in Marseille gegen den Amerikaner Virgil Hill durch einen technischen K.o.-Erfolg in der neunten Runde. Im August vergangenen Jahres verteidigte er seinen WBA-Gürtel in seinem Heimatland Frankreich gegen Dale Brown aus Kanada mit einem vorzeitigen Sieg.
Insgesamt erreichte der 30-Jährige in seiner bisherigen Laufbahn im Profilager 28 Siege und zwei Niederlagen. Im Jahre 1997 unterlag er in seinem vierten und fünften Ringgefecht gleich zweimal hintereinander. Zunächst besiegte ihn der heute in Berlin lebende Lee Manuel Osie nach Punkten, dann bezwang ihn sein Landsmann Dominique Mansare. Danach konnte Mormeck bis heute alle Kämpfe gewinnen. Ob er auch am 1. März den Boxring als Sieger verlassen wird, das kann erst das Aufeinandertreffen selbst beweisen. Mit Gurov steht Mormeck jedenfalls ein ganz stark einzuschätzender Widersacher gegenüber, der sehr schwer zu besiegen sein dürfte.