Deutsch English
04.12.2016
Top-Thema

Ergebnisse Karlsruhe

Alle Resultate vom 3. Dezember aus der Ufgauhalle im Überblick

Wiegen in Karlsruhe

Hauptkämpfer gehen vor Titelkämpfen am Samstag über die Waage!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Mittwoch, 2003-04-16

Green will großen Fight

Der ungeschlagene Danny Green hofft jetzt auf große Aufgaben

15 Siege aus 15 Profikämpfen stehen mittlerweile im Kampfrekord des australischen Super-Mittelgewichtlers Danny Green. Dieser hat sich mit seinen Siegen auf Position elf der IBF-Weltrangliste nach oben geboxt. Wenn man dazu noch bedenkt, dass der aus Perth stammende Athlet erst im Juni 2001 sein Profidebüt gab, ist dies sicherlich eine sehr bemerkenswerte Leistung.
Doch wenn man genauer hinschaut, kommt sein Erfolg allerdings nicht von ungefähr. Nach der Teilnahme an den Olympischen Spielen 2000 schloss sich der Australier Trainer Jeff Fenech an. Er zog extra nach Sydney, um bei dem Erfolgscoach trainieren zu können. "Ich werde immer dort sein, wo auch Jeff Fenech ist. Das ist eine Entscheidung, die ich getroffen habe. Es ist schwer, in Sydney zu sein. Und ich würde lieber auf lange Sicht in Perth leben", sagte Green vor kurzer Zeit zu einem australischen Journalisten. Doch zurück nach Perth würde er natürlich nur dann gehen, wenn sein Coach mit ihm käme.
"Ich habe für meine Boxkarriere mein Leben lang hart gearbeitet und trainiert. Deshalb werde ich all das mitnehmen, was mir über den Weg läuft. Als Boxprofi muss ich alles probieren und das meiste daraus machen", äußerte sich der Super-Mittelgewichtler, der sich gerade in den letzten Monaten noch einmal erheblich verbessert hat. Deshalb will Green jetzt auch an die ganz großen Brocken heran. Namen wie Syd Vanderpool, Glenn Catley, David Starie und Thomas Tate sind unter anderem zur Zeit als mögliche Gegner im Gespräch.

"Es ist nur davon abhängig, was Jeff [Fenech; Anm. der Red.] mit mir vorhat. Es liegen einige große Kämpfe vor mir, und ich sehe diesen Dingen gespannt entgegen", äußerte sich der australische Athlet weiter. "Aber ich werde nicht hetzen. Wenn ich die Möglichkeit bekäme, um eine WM zu boxen, würde ich nicht unvorbereitet in diesen Fight gehen wollen. Ich will in diesen Kampf gehen und wissen, dass ich meine Hausaufgaben gemacht habe", fuhr der Panpazifische Champion der IBF fort.
Zwar hat der Australier das Training bereits wieder begonnen, doch sein nächster Gegner steht noch nicht genau fest. Wenn es nach Green geht, sollte es auf jeden Fall ein stärkerer Kontrahent als beim letzten Mal sein. Denn auch der 36-jährige Jorge Andres Sclarandi war dem Australier vorzeitig unterlegen. Doch damit befand sich der erfahrene Argentinier in guter Gesellschaft. Denn bislang gewann Green bei den Profis immer vorzeitig.