Deutsch English
10.12.2016
Top-Thema

Kölling vs. Liebenberg II

Berliner bittet Südafrikaner am 4. Februar zum Rematch in Südafrika!

Perfekte K.o.-Nacht!

Feigenbutz, Bauer und Pulev feiern klare Siege am Samstag!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Donnerstag, 2003-02-06

Green gegen Sclarandi

Australier Green trifft auf Argentinier Sclarandi

Danny Green, Panpazifischer Champion der IBF im Super-Mittelgewicht, wird seinen nächsten Kampf gegen den Argentinier Jorge Andres Sclarandi austragen. Am 15. März will er im Challenge Stadium in Perth gegen den Südamerikaner antreten und seinen Panpazifischen Titel verteidigen.
Zuletzt hatte der Australier am 19. Januar in Melbourne Brad Mayo eindrucksvoll durch technischen K.o. in der ersten Runde besiegt. Davor gab es im November letzten Jahres einen K.o.-Erfolg in der dritten Runde gegen Nico Toriri. Insgesamt weist der Kampfrekord des 29-jährigen Schützlings von Trainer Jeff Fenech 14. Siege aus 14. Profikämpfen aus.
Sein Kontrahent aus Argentinien kommt mit einer Bilanz von 27 Siegen, 17 Niederlagen und einem Unentschieden nach Australien. Dabei befinden sich unter seinen bisherigen Gegnern eine Reihe von interessanten Namen. So traf der 36-Jährige bereits auf Robin Reid, Julio Cesar Vasquez, Mario Veit, Hassine Cherifi, Morrade Hakkar, Ramon Arturo Britez und andere bekannte Athleten. Meistens hagelte es aber Niederlagen, wenn es gegen Gegner mit vermeintlich größeren Namen ging.
Viele Experten hatten erwartet, dass Danny Green als nächstes gegen den Weltranglistenzweiten der WBA, Anthony Mundine, in den Ring steigen würde. Dieser hatte am Wochenende in Neuseeland Sean Sullivan deutlich nach Punkten besiegt. "The Man" scheint sich aber erst einmal darauf konzentrieren zu wollen, einen WM-Kampf zu bestreiten.
Ob und wann Mundine die Möglichkeit haben könnte, wieder um eine Weltmeisterschaft zu boxen, ist aber noch fraglich. Schließlich steht am 15. März erst einmal der WBA- und IBF-Vereinigungskampf zwischen den Weltmeistern Byron Mitchell und Sven Ottke auf dem Programm. Erst nach dem Ausgang dieses Kampfes läßt sich genauer sagen, wie die nächsten WM-Paarungen aussehen könnten. Und auch der Weltranglistenerste der WBA und IBF, Antwun Echols, wird sicherlich in den nächsten Monaten sein Recht einfordern, um eine Weltmeisterschaft zu boxen.