Deutsch English
30.09.2016
Top-Thema

Pressekonferenz Berlin

Verbrennungsgefahr: Brähmer warnt Cleverly vor "Hölle" Neubrandenburg!

Kampfwoche gestartet!

Tierische Pressekonferenz: "Löwe" Cleverly will "Wolf" Brähmer erlegen!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Montag, 2002-10-28

Glückwunsch an Holyfield!

Weltmeister im Schwergewicht - der Jubilar Holyfield war es schon und will es noch einmal werden, doch andere wollen dieses Ziel auch erreichen...

Als vor 40 Jahren die Rolling Stones zum ersten Mal die Bühne betraten, hätte niemand gedacht, dass diese Band Rockmusik-Geschichte schreiben würde. Genauso wenig hätte damals irgend jemand daran geglaubt, dass Evander Holyfield, der zu dieser Zeit gerade einmal das Licht der Welt erblickte, einer der besten Boxer aller Zeiten würde.
Am vergangenen Samstag hat der frühere Weltmeister im Schwergewicht seinen 40. Geburtstag gefeiert. Und dabei denkt "Comander Evander" noch lange nicht daran, die Boxhandschuhe an den Nagel zu hängen. "The Real Deal", so sein Kampfname, tritt voraussichtlich im Dezember noch einmal an, um sich gegen seinen US-Landsmann und den früheren WBO-Champ Chris Byrd den vakanten WM-Titel der IBF zu holen. WBC-Weltmeister Lennox Lewis legte diesen WM-Gürtel im September nieder. Abtreten will Holyfield erst, wenn er sein Ziel erreicht hat, noch einmal unumstrittener Weltmeister zu werden.
Dominguez: Südamerikameister im Schwergewicht
Um diesen Schwergewichts-Gipfel zu erreichen müsste der frühere WBC-Weltmeister im Cruisergewicht Marcelo Dominguez aus Argentinien einfach größer sein. Zwar hat er am Samstag gegen seinen Landsmann und früheren WBO-Top-Ten Boxer Fabio Moli den Kampf um die Südamerika-Meisterschaft im Schwergewicht in Buenos Aires gewonnen, doch um in der Liga von Holyfield zu boxen, ist der 32-Jährige mit 1,77 Meter Körpergröße wohl zu klein.
Daher möchte Dominguez wieder im Cruisergewicht (Limit bis ca. 86,2 Kilo) kämpfen und in dieser Gewichtsklasse noch einmal Weltmeister werden. Seinen Kampf vor 12.000 Zuschauern im Luna Park werteten alle drei Punktrichter mit 115.5-112.5, 119-110.5 und 117-112.5 Punkten nach zwölf Runden für ihn.
Schwergewichtshoffnung Nummer 1:
Mit 1,95 Meter Körpergröße könnte US-Schwergewichtler Malik Scott hingegen seinen Traum einmal erfüllen und erreichen, was Evander Holyfield längst geschafft hat, nämlich unumstrittener Weltmeister im Schwergewicht zu werden.
Scott bleibt nach dem vergangenen Wochenende weiter ungeschlagen. Am Geburtstag von Holyfield erreichte der erst 22 Jahre alte Athlet aus Philadelphia seinen 14. Sieg im 14. Kampf. Sein Gegner Ken Murphy, der immerhin 1999 schon einmal erfolglos um die WBA-WM-Krone im Cruisergewicht gegen Fabrice Tiozzo boxte, hatte keine Chance. Mit 80-71 werteten alle drei Punktrichter den Kampf über acht Runden eindeutig für Scott, der von Tyson-Berater Shelly Finkel gemanagt wird.
Schwergewichtshoffnung Nummer 2:
Auf der selben Veranstaltung in Houston im US-Bundesstaat Texas gelang einem weiteren vielversprechenden US-Talent im Schwergewicht, dem 27-jährigen Dominick Guinn, nur ein äußerst mühevoller Punktsieg über acht Runden gegen den 39 Jahre alten Box-Veteran Garing Lane. Auch Guinn wird von Finkel betreut und behält mit der knappen Punktrichter-Entscheidung von zwei zu eins zu seinen Gunsten weiter eine saubere Weste. Nach mittlerweile 19 Kämpfen ist er immer noch ungeschlagen. Der Boxer aus Hot Springs im US-Bundesstaat Arizona wird übrigens vom Trainer des Jahres der "World Boxing Hall of Fame" Ronnie Shields trainiert.
Aguirre weiter Champion im Mini-Fliegengewicht
Von der höchsten Gewichtsklasse in die tiefste: Evander Holyfield wiegt mit weit über 100 Kilogramm Kampfgewicht mehr als doppelt soviel wie Jose Antonio Aguirre aus Mexiko, dem Champion des WBC im Limit des Mini-Fliegengewichtes (bis 47,625 Kilogramm). Dieser verteidigte in seinem Heimatland den WM-Gürtel nach einem Mehrheitsentscheid über Juan Palacios aus Nicaragua. Der 27-jährige Aguirre, der seinen Gegner in der zweiten Runde schon am Boden hatte, bekam zur Halbzeit des Kampfes konditionelle Probleme. So sahen auch nur zwei Punktrichter den Kampf nach zwölf Runden mit 115-112 für den Champion und einer stimmte mit 115-112 für den Herausforderer.
Doch zurück zu Evander Holyfield: Mit 27 Jahren, im selben Alter wie Aguirre heute, stand er kurz vor seinem ersten Sieg im Kampf um die WM-Titel der Verbände IBF, WBA und WBC am 25. Oktober in Las Vegas gegen James "Bonecrusher" Smith. Holyfield bezwang den damaligen Champion durch K.o. in der dritten Runde und "The Real Deal" war zum ersten Mal unumstrittener Weltmeister im Schwergewicht. Getreu dem Stones-Song "Time is on Your Side" will der 40-Jährige dies nun noch einmal schaffen. Ob ihm das gelingen wird, werden die Boxsportfans aus aller Welt gespannt verfolgen.