Deutsch English
24.03.2017
Top-Thema

Pressekonferenz vor Zeuge-WM

Vor Weltmeisterschaft in Potsdam halten sich Hauptkämpfer zurück

Zeuge bleibt bescheiden

WBA-Weltmeister ist mit dem zufrieden, was er hat - auch nach WM-Sieg!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Samstag, 2016-10-15

Gevor siegt bei Premiere!

Gevor vs. Simmons

Gevor (re.) behielt gegen Simmons die Oberhand (Foto: Thorge Huter)

Cruisergewichtler nach "Friday Night Boxing"-Erfolg weiter auf WM-Kurs

In einem mitreißenden Kampf, der über die vollen zwölf Runden ging, konnte Cruisergewichtler Noel Gevor das "Schotten-Monster" Stephen Simmons knapp nach Punkten besiegen und bleibt WBO-International Champion. Vor knapp 2.000 Zuschauern musste der Hamburger bei der Premiere von "Friday Night Boxing" in der Inselparkhalle Wilhelmsburg bis zur letzten Sekunde für den Erfolg fighten!

Simmons war von Anfang an sehr aktiv, ging immer wieder nach vorne und schlug häufiger als der Titelverteidiger zu. Gevor ließ sich davon allerdings nur wenig beeindrucken, ließ sich auf ein Geduldsspiel ein und wartete immer auf die Gelegenheit, einen gezielten Konter zu platzieren. Simmons, der einige harte linke Haken und Rechten Schlaghände nehmen musste, wackelte jedoch nicht.

In den letzten beiden Runden, die nicht umsonst "Championship Rounds" genannt werden, mussten beide Gladiatoren konditionell ans Limit gehen. Am Ende reichte es für den Lokalmatadoren zu einem denkbar knappen 2:1-Punktsieg (113:116, 116:112, 116:112).

Noch im Ring sprach Gevor vom "bisher härtesten Kampf meiner Karriere. Ich wusste, Stephen ist ein harter Hund, ein Wikinger eben. Am Schluss war ich echt müde, aber das Publikum hat mich nach vorne gepeitscht." Und auf die Frage nach einem möglichen WM-Fight meinte er: "Das ist ein Mann, den man vor einer Weltmeisterschaft boxt. Jetzt bin ich bereit!"

Am Ende hatte das Hamburger Publikum einen harten und guten Kampf gesehen, zu dem auch der Verlierer seinen Teil beigetragen hatte. Und Noel Gevor schaffte in seinem 22. Profikampf den 22. Sieg seiner Karriere.

ran.de Redaktion / SE