Deutsch English
25.09.2016
Top-Thema

Cleverly glaubt an Sieg!

"Unheimliche" Fakten machen Herausforderer Mut vor WM gegen Brähmer

Mittermeier optimistisch

Vor Brähmer-WM: "Jürgens Waffen werden Cleverly nicht schmecken!"

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Donnerstag, 2002-05-09

Freitas: Kein Rückkampf

Der WBA- und WBO-Weltmeister im Super-Federgewicht Acelino Freitas gewährt Joel Casamayor keinen direkten Rückkampf

Acelino Freitas aus Brasilien, WBA- und WBO-Weltmeister im Super-Federgewicht, wird keinen direkten Rückkampf gegen Joel Casamayor aus Kuba, den Gegner seines letzten Kampfes, bestreiten. Denn der nächste Kontrahent des Brasilianers heißt Daniel Attah aus Nigeria und ist der offizielle Herausforderer des Weltverbandes WBO. Der Kampf soll am 3. August im Doge Theatre in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona stattfinden.
Der Promoter von Freitas, Art Pellulo freut sich auf das Aufeinandertreffen: "Freitas gegen Attah verspricht, ein toller Kampf zu werden. Beide Boxer sind unbesiegt. Beide sind jung und hungrig, und beide sind bereit, alles zu riskieren." Der 23-jährige Attah war für sein Land Teilnehmer an den Olympischen Spielen von Atlanta 1996 und hat 20 Kämpfe in seiner Profilaufbahn gewonnen und ein Unentschieden erreicht.
Der ungeschlagene 26-jährige Freitas (31 Siege, davon 29 durch K.o.) hatte im Januar dem bis dahin ebenfalls unbesiegten Casamayor den WM-Gürtel der WBA abgenommen und ihm darufhin einen Rückkampf versprochen. Die Punktrichter werteten damals den Kampf, der über die Runden ging, knapp, aber einstimmig für Freitas. Casamayor war in der zweiten Hälfte des Kampfes gegen Freitas stärker geworden, und einige Medienvertreter hatten ihn auf ihrem Punktezettel als Sieger notiert. Der 30-jährige Kubaner war mit dem Punktrichterurteil nicht einverstanden und forderte Freitas zu einem Rückkampf auf.
Casamayor ist unterdessen in Gesprächen, einen "Nicht-Titel-Kampf" im Rahmen des Megaevents des Jahres Mike Tyson gegen Lennox Lewis am 8. Juni in Memphis zu bestreiten. Der Gegner für den Kampf soll entweder Juan Arias aus Mexiko oder Daniel Alicea aus Puerto Rico sein.