Deutsch English
29.09.2016
Top-Thema

Kampfwoche gestartet!

Tierische Pressekonferenz: "Löwe" Cleverly will "Wolf" Brähmer erlegen!

Brähmer im Interview

WBA-Weltmeister erzählt vor Titelverteidigung über 3-Stufen-Plan

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Sonntag, 2003-02-23

Fighting Nordin gegen Mora

Fighting Nordin bestreitet seinen nächsten Kampf in den Niederlanden

Eigentlich wollte Fighting Nordin am 16. März gegen seinen niederländischen Rivalen Raymond Joval in den Ring steigen. Doch dieser zog sich ausgerechnet in seinem letzten Kampf im Januar einen doppelten Kieferbruch zu. Deshalb wird der WBA-Internationale Meister im Super-Mittelgewicht, Fighting Nordin, jetzt seinen Titel an diesem Tag gegen den Argentinier Francisco Antonio Mora verteidigen.
Das Aufeinandertreffen findet im Ahoy Sportpalast im niederländischen Rotterdam statt. "Ich freue mich natürlich, wieder einmal in dem Land, in dem ich lebe, zu boxen", sagt der 30-Jährige knapp vier Wochen vor dem Aufeinandertreffen. Der Super-Mittelgewichtler stieg zum letzten Mal vor über zwei Jahren in den Niederlanden in den Ring.
Seinen Gegner, Francisco Antonio Mora, will er nicht unterschätzen. Zwar unterlag der 29-Jährige in seinem letzten Kampf im niederländischen Schermerhorn Raymond Joval knapp nach Punkten, doch "immerhin ist das der Mann, der ihm zweimal den Kiefer brach", so der WBA-Internationale Meister.
Auch der Kampfrekord des Argentiniers kann sich blicken lassen. Er erreichte bisher 36 Siege in 43 Profikämpfen. "Die Niederlagen waren alle recht knapp, und Mora zeigte dabei immer gute Leistungen", äußert sich der Niederländer, der mit bürgerlichem Namen eigentlich Nordin Ben-Salah heißt, respektvoll über seinen nächsten Kontrahenten.
Dazu verfügt Francisco Antonio Mora über ausreichend internationale Erfahrung und bestritt schon zahlreiche Titelkämpfe. "Mora hat Charakter. Er ist ein Fighter und ein sehr guter Puncher", beschreibt der Schützling von Trainer Michael van Halderen seinen Gegner. "Ich habe ihn gegen Joval beobachtet. Er ist nicht so beweglich, das könnte vielleicht gut für mich sein. Außerdem ist er kein Techniker", glaubt der 30-Jährige aber das richtige Rezept zu haben, um seinen Widersacher zu bezwingen.