Deutsch English
11.12.2016
Top-Thema

Kölling vs. Liebenberg II

Berliner bittet Südafrikaner am 4. Februar zum Rematch in Südafrika!

Perfekte K.o.-Nacht!

Feigenbutz, Bauer und Pulev feiern klare Siege am Samstag!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Mittwoch, 2002-08-07

Fighter gegen Techniker

IBF-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht am 24. August in Leipzig: Sven Ottke vs. Joe Gatti, Vorbericht von Jean-Marcel Nartz

In überzeugender Manier hat der Berliner Sven Ottke die Kritiker verstummen lassen, die ihm prognostizierten, dass er als Profi keine Zukunft hätte. Dies geschah, als er 1997 einen Vertrag bei Wilfried Sauerland unterschrieb. 19 Monate später holte er sich im 13. Profikampf die IBF-Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht, die er seither vierzehnmal erfolgreich verteidigte.
Gut erholt kam Svennie aus dem Urlaub zurück. Akribisch bereitet sich Ottke nun mit Trainer Ulli Wegner auf den Kampf gegen Joe Gatti vor. Zwei Wochen war er im Höhentrainingslager in St. Moritz. Das Restprogramm wird im Kölner Camp mit den Sparringspartnern Berry Lee Butler und Alpaslan Aguzüm absolviert. Auf sein Karriereende wird Svennie immer wieder angesprochen. Seine Antwort ist stets die Gleiche: "Ich entscheide von Kampf zu Kampf. Nur wenn ich verliere, dann höre ich sofort auf. Ich bin nicht bereit, mich noch einmal hinten anzustellen."
Eine ähnliche Einstellung hat auch Joe Gatti, der sich am 24. August in Leipzig endlich aus dem Schatten seines wesentlich berühmteren Bruders Arturo Gatti kämpfen möchte. Arturo war bekanntlich Weltmeister im Super-Federgewicht und strebt derzeit einen Titelkampf im Weltergewicht an. Eine Fähigkeit besitzen allerdings beide. Sie können punchen, fighten und geben niemals auf. Der Kanadier mit italienischer Herkunft kämpft für sich und seine Familie, für die er am Abend seiner Karriere eine sorgenfreie Zukunft ermöglichen möchte.
Nach neun Jahren, damals verlor er den WM-Kampf gegen WBC-Champion Terry Norris, ist es die zweite WM-Chance für Gatti, die er eindrucksvoll nutzen will. Seit er im vergangenen Jahr den favorisierten Alex Hilton vorzeitig besiegte, strotzt er voller Selbstvertrauen. Boxerisch dürfte Ottke Gatti überlegen sein und nach Punkten kann er auch kaum verlieren. Kunstpausen darf er sich allerdings nicht erlauben, denn im Bruchteil einer Sekunde kann Gatti den Kampf mit seiner ungeheuren Schlagkraft entscheiden.