Deutsch English
24.01.2017
Top-Thema

Härtel und Bunn: Gegner fix!

Sauerland-Boxer im Länderkampf "Deutschland vs. Polen" am 21. Januar!

Zeuge boxt am 18. März!

WBA-Weltmeister bereitet sich auf erste Titelverteidigung vor

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Mittwoch, 2005-04-20

Etienne fordert Valuev

"The Black Rhino" gegen den größten Boxer der Welt

"Ich bin voller Energie. Wer mit mir in den Ring steigt wird das zu spüren bekommen", Nikolai Valuev nach seiner unfreiwilligen Trainingspause.
"The Black Rhino" Clifford Etienne (33) steht kurz vor dieser Erfahrung. Der von Star-Coach "Buddy" McGirt trainierte US-Amerikaner wird am 14. Mai auf den 2,13m großen St.Petersburger treffen.
Geboxt wird in der Bayreuther Oberfrankenhalle um Nikolai Valuevs WBA-I/C-Titel. Für Sauerland-Boxer ein erfolgreiches Pflaster: Am 18. Dezember 2004 verteidigte hier WBC-Weltmeister Markus Beyer (33) seinen Titel gegen den Japaner Yoshinori Nishizawa.
Etienne, der 20 seiner 34 Kämpfe durch Knockout gewann, gilt als gnadenloser Puncher. So zermürbte er den jetzigen WBO-Weltmeister Lamon Brewster 2000 nach Punkten. Lawrence Clay Bey, zuletzt gegen Sinam Samil Sam in Berlin zusehen, blieb im gleichen Jahr über 10 Runden chancenlos. Der schwer zu boxende Francois Botha beendete nach dem Unentschieden gegen Etienne seine Laufbahn als Profiboxer.
Das einzige Mittel gegen die 1,89m große Kampfmaschine scheint der Knockout. Dreimal wurden ihm schwere Aufwärtshaken zum Verhängnis: Unaufmerksamkeit in Runde eins bestrafte "Iron" Mike Tyson 2003 gnadenlos. Fres Oquendo erwischte Etienne in der siebenten und achten Runde und Calvin Brock brachte ihn im Januar 2005 zu Fall.
"Kein Problem", Trainer Manvel Gabrielyan hat seinen Riesen gegen Etinne in Bestform gebracht: "Nikolai muss mit 150 Kg Eigengewicht härter trainieren als alle anderen Boxer." Von seinen 41 Profikämpfen konnte er 30 durch Knockout entscheiden. Über die volle Distanz von 12 Runden musste Valuev zuletzt vor zwei Jahren gehen. In Sankt Petersburg schlug er den Argentinier Franco nach Punkten. Damals ging es um die PABA-Meisterschaft.

Nikolai Valuev und Attila Levin