Deutsch English
30.09.2016
Top-Thema

Wiegen in Neubrandenburg

Brähmer und Cleverly vor Halbschwergewichts-WM am Samstag im Limit!

Pressekonferenz Berlin

Verbrennungsgefahr: Brähmer warnt Cleverly vor "Hölle" Neubrandenburg!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Samstag, 2003-03-22

Erneuter Sieg für Barrera?

Mit Roberto Leyva steht dem Kolumbianer Barrera der Ex-Champion gegenüber

Im Mandalay Bay Casino in Las Vegas will am Samstag der IBF-Weltmeister im Minifliegengewicht, Miguel Barrera (22-0-2), seinen WM-Gürtel zum ersten Mal erfolgreich verteidigen. Dabei trifft er im US-Bundesstaat Nevada ausgerechnet auf den Athleten, dem er im August letzten Jahres die IBF-Krone abnahm. Mit Roberto Leyva steht ihm also ein ausgezeichneter Boxer gegenüber, der zur Zeit von der IBF auf Position acht der Weltrangliste geführt wird.
Insgesamt ist es sogar schon das dritte Ringgefecht zwischen beiden Athleten. Zum ersten Mal trafen beide Minifliegengewichtler am 28. September 2001 aufeinander. Ein unbeabsichtigter Kopfstoß führte damals aber zum vorzeitigen Ende des Fights in der dritten Runde. Das Ringgefecht wurde als technisches Unentschieden gewertet und der damalige Titelverteidiger Leyva blieb IBF-Weltmeister.
Das zweite Aufeinandertreffen zwischen Miguel Barrera und Roberto Leyva gab es dann im vergangenen August. Der kolumbianische Herausforderer behielt in diesem hochklassigen Kampf recht knapp nach Punkten (115:113, 115:113 und 116:112) die Oberhand und wurde, ebenfalls in Las Vegas, IBF-Weltmeister.
Damit brachte der heute 24-jährige Barrera seinem Kontrahenten aus Mexiko die erste Niederlage seiner Karriere bei. Und auch dem Ringgefecht am Wochenende sieht der Titelverteidiger sehr optimistisch entgegen. "Wir kennen uns beide sehr gut, und es sollte wieder ein sehr interessanter Kampf werden. Aber dieses Mal würde ich ihn gerne ausknocken", sagte der IBF-Champion aus Kolumbien vor dem Fight.
Der 23-jährige Leyva war hingegen vor dem Ringgefecht zum Spaßen aufgelegt. "Ich möchte ihm [Barrera; Anm. der Red.] dafür danken, dass er mir die Zähne im letzten Kampf rausschlug. Mir war klar, dass ich zum Zahnarzt musste. Und er machte es viel leichter für mich, zum Zahnarzt zu gehen und die Zähne machen zu lassen. Er sparte mir damit ein wenig Geld. Denn die Hälfte der Arbeit war ja schon getan", flachste der Ex-Champion vor dem WM-Fight.