Deutsch English
25.10.2014
Top-Thema

Brähmer boxt Glazewski!

WBA-Weltmeisterschaft am 6. Dezember in der Oldenburger EWE Arena

Röwer verlängert

Trainer will in den kommenden 2 Jahren Talente zu Champions formen!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Freitag, 2004-01-16

Eric Lucas macht weiter

Ex-Champion Lucas bei Niederlage nicht schmerzfrei

Der ehemalige WBC-Weltmeister Eric Lucas will seine Karriere noch nicht beenden. Wie das Internetportal LA ZONE DE BOXE berichtet, sei unter anderem eine Verletzung an der Niederlage des Kanadiers gegen den Australier Danny Green am 20. Dezember schuld gewesen. Diese hatte der Athlet schon beim Pressetraining vor dem Fight festgestellt.
Der Super-Mittelgewichtler verspürte ein Stechen in der Seite. Er konsultierte daraufhin einen Arzt. Doch der Mediziner diagnostizierte zunächst nur eine Quetschung im Rippenbereich. Eine Spritze sollte die Sache lindern, so dass der Athlet am Tag des Aufeinandertreffens in Montreal zunächst auch fast keinen Schmerz mehr verspürte.
So stand dem Fight um die Interim-WM eigentlich nichts mehr im Wege. Doch schon nach den ersten Runden gegen den 30-jährigen Danny Green bemerkte der in seiner Heimat sehr beliebte Super-Mittelgewichtler erneut das gleiche Stechen. Der ansonsten für sein Eisenkinn bekannte Lucas fand kein Mittel, seinen Konkurrenten zu treffen und den harten Schlägen auszuweichen.
Nachdem der einheimische Boxer zuvor angezählt worden war, signalisierte die Ecke des Ex-Champions Ende der sechsten Runde die Aufgabe. Als der Kampf vorbei war, dachte man zunächst, dass der Athlet vielleicht eine gebrochene Rippe hätte. Später stellte sich aber heraus, dass es sich bei der Verletzung um einen gerissenen Muskel handelte.
Zwar machte Eric Lucas in erster Linie die gute Leistung von Green am 20. Dezember für die Niederlage verantwortlich, dennoch dürften die Schmerzen durchaus mit als Entschuldigung für seine Leistung gelten. Auf diese Art und Weise will der Schützling von Trainer Stephane Larouche seine Karriere jedenfalls nicht beenden. Deshalb wird der 32-Jährige seine Laufbahn fortsetzen.