Deutsch English
27.03.2017
Top-Thema

Ergebnisse Potsdam

Alle Resultate vom 25. März aus der MBS Arena im Überblick

Wiegen in Potsdam

Vor Super-Mittelgewichts-WM am Samstag: Zeuge und Ekpo im im Limit!

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Dienstag, 2006-04-04

Eckhard Dagge verstorben

Trauer um den Ex-Weltmeister


Eckhard Dagge
Deutschlands zweiter Box-Weltmeister nach Max Schmeling erlag in der Nacht zum 4. April im Alter von nur 58 Jahren in einem Hamburger Hospiz einem Krebsleiden. Der Ex-Champion hatte lange tapfer gegen die schwere Krankheit angekämpft und wurde in der Nacht seines Todes von engen Angehörigen begleitet.
Der Boxer hatte sich den WBC-Titel im Junior-Mittelgewicht am 17. Juni 1976 in der Berliner Deutschlandhalle durch einen technischen K.o.-Sieg in der zehnten Runde gegen Titelverteidiger Elisha Obed von den Bahamas geholt, ihn aber im Jahr darauf wieder verloren.
"Ich kannte Eckhard Dagge gut und habe ihn als geradlinigen, ehrlichen Menschen geschätzt", sagte Manager Wilfried Sauerland in seiner Wahlheimat Südafrika. "Eckhard hat auch ab und an auf unseren Veranstaltungen geboxt. Dass er 1976 den WBC-Titel holte, das kann man nicht hoch genug einschätzen. Boxen hatte damals in Deutschland ja bei weitem nicht den öffentlichen Stellenwert, den es heute hat."
Dagge bestritt in seiner Profi-Karriere zwischen 1973 und 1981 insgesamt 32 Kämpfe, von denen er 26 gewann. Zwischen 1975 und 1976 hatte der gebürtige Holsteiner auch den EM-Titel im Junior-Mittelgewicht inne. Als Amateur verpasste er die Qualifikation für die Olympischen Spiele 1972 nur knapp. Statt seiner wurde der spätere Olympiasieger Dieter Kottysch (Hamburg) nominiert. Dagge wechselte daraufhin aus Verärgerung in das Profi-Lager.
Der Boxer galt in den 70er Jahren als das enfant terrible des deutschen Boxsports. Er machte nicht nur im Ring skandalträchtige Schlagzeilen, sondern auch außerhalb. Der Spruch «Viele Weltmeister sind Alkoholiker geworden, aber ich bin der erste Alkoholiker, der Weltmeister wurde», machte Dagge mindestens ebenso berühmt wie seine boxerischen Leistungen.
Nach seinem Karriereende blieb Dagge dem Boxen treu und wechselte ins Trainer-Lager. In der Zeit von 1991 bis Anfang 1994 war «Ekke» Chefcoach von Dariusz «Tiger» Michalczewski, ehe er vom Hamburger Universum-Stall wegen seiner neuerlichen Alkohol-Eskapaden entlassen wurde.
In den vergangenen Jahren musste Dagge, der erst im Alter von 20 Jahren beim BC Travemünde mit dem Boxen begonnen hatte, seinem unsteten Leben Tribut zollen. Im August 2005 begab er sich freiwillig zu einer Entziehungskur in das Hamburger Universitätskrankenhaus Eppendorf, wo bei einer Untersuchung Kehlkopfkrebs diagnostiziert wurde.
Davon erholte sich Eckhard Dagge trotz intensiver Behandlungen nicht mehr. Am 26. Februar 2006 wurde der todkranke Boxer in das Hospiz Leuchtfeuer auf St. Pauli verlegt, nur 500 Meter entfernt von der Boxhalle auf dem Kiez, in der er lange Zeit trainiert und gekämpft hatte.

Manager Wilfried Sauerland