Deutsch English
17.01.2017
Top-Thema

Härtel und Bunn: Gegner fix!

Sauerland-Boxer im Länderkampf "Deutschland vs. Polen" am 21. Januar!

Zeuge boxt am 18. März!

WBA-Weltmeister bereitet sich auf erste Titelverteidigung vor

Top-Video
Video ansehen

 

 

NEWS
Sonntag, 2005-02-06

Die Welt trauert um Max

Internationale Pressestimmen zum Tod von Max Schmeling

Der Tod von Box-Legende Max Schmeling hat auch in den USA und England für Aufsehen gesorgt. "Schmeling war ein Idol. Eines, dessen Wert nach dem Ende der Nazis sogar noch wuchs", schrieb ESPN und die New York Times stellte fest: `Max Schmeling war ein Symbol Nachkriegs-Deutschlands. Eines der wenigen, das Deutschland hatte."
Für USA Today war die Niederlage Schmelings im WM-Kampf 1938 gegen Joe Louis gerade im Hinblick auf den zweiten Weltkrieg gar das "wichtigste Ereignis der Sportgeschichte". Auch die englische
Zeitung The Guardian erinnert sich an den legendären Kampf zu Kriegszeiten: "Er wird vor allem als der Boxer in Erinnerung bleiben, der den von der Politik am meisten vereinnahmten Kampf der Geschichte verloren hat."
New York Times (USA): "Max Schmeling war ein Symbol Nachkriegs-Deutschlands. Eines der wenigen, das Deutschland hatte. Allerdings sprach er nach Ansicht vieler recht wenig über die Nazi-Zeit. Seine drei Autobiografien blieben zu diesem Thema vage."
USA Today: "Er wollte ein Schwergewichts-Champ sein, nicht ein Symbol der Nazi-Herrschaft. Am Ende hatte er nichts zu fürchten. Aufgrund seiner Generosität und seiner Fairness blieb er auch nach Ende seiner Karriere ein Idol."
ESPN (USA): "Als Schmeling im zweiten Kampf gegen Joe Louis zu Boden ging, war dies das wichtigste Ereignis der Sportgeschichte - größer als jeder Kampf von Muhammad Ali. Es war der Vergleich zwischen Nazi-Deutschland und dem "American Way". Schmeling war ein Idol. Eines, dessen Wert nach dem Ende der Nazis sogar noch wuchs."
The Guardian (UK): "Max Schmeling, Deutschlands ehemaliger Schwergewichts-Weltmeister, ist im Alter von 99 Jahren gestorben. Er wird vor allem als der Boxer in Erinnerung bleiben, der den von der Politik am meisten vereinnahmten Kampf der Geschichte verloren hat. Das war seine Erstrunden-Niederlage gegen den Amerikaner Joe Luis, den "Braunen Bomber" im New Yorker Yankee-Stadion am 22. Juni 1938."
The Telegraph (UK): "Max Schmeling ist tot. Sein Rückkampf gegen Joe Louis 1938 wird für immer in Erinnerung bleiben. Er wurde unfreiwillig zum Propaganda-Werkzeug der Nazis."
Gazzetta dello Sport (Italien): "Adieu Schmeling, die Box-Legende, die Louis besiegte. Deutschland trauert um den Boxer, der von Hitler gepriesen wurde, das Nazi-Regime jedoch ablehnte. Im Alter von 99 Jahren ist ein Ass in der Geschichte der Schwergewichte gestorben. Mit Schmeling stirbt nicht nur ein Star, sondern eine der letzten sportlichen Legenden, die Liebe und Hass, politische Verstrickungen, nationalistischen Stolz und Rassenproteste genährt hat.
Corriere della Sera (Italien): "Schmeling, der König der Schwergewichte, der Hitler Nein sagte. Er ist wegen seines einmaligen Matchs gegen Joe Louis unvergesslich geworden. Er war der älteste Schwergewichtsmeister. Er wird nicht als Held in Erinnerung bleiben, er war aber ein guter Boxer und ein anständiger Mensch. Er war nicht gegen das Nazi-Regime, doch auch nicht dafür. Daher wird er in guter Erinnerung bleiben."
Tuttosport (Italien): "Deutschland trauert um den großen Schmeling, das Schwergewicht, das Louis besiegte. Schmeling war eine deutsche Legende wegen einer Reihe von Ereignissen und sein Verhalten, die weit über die sportlichen Erfolge gingen. Hitler versuchte mit allen Mitteln, Schmeling in ein politisches Symbol umzuwandeln, doch der Boxer ließ sich nicht politisch ausnutzen."